01.09.2017 - 20:00 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

BRK-Kreisverband stellt fast 20 Auszubildende ein Aus Liebe zum Menschen unterschrieben

19 Auszubildende starten beim Kreisverband Tirschenreuth im Bayerischen Roten Kreuz (BRK) zum 1. September und 1. Oktober ihre Ausbildung in zukunftsorientierten Berufsfeldern des Gesundheits- und Sozialwesens. Der BRK- Kreisverband mit rund 450 Mitarbeitern ist damit ein starker Ausbildungsbetrieb im Landkreis.

Die neuen Auszubildenden in der Verwaltung und Pflege des Kreisverbandes Tirschenreuth im BRK mit dem ersten stellvertretendem Kreisvorsitzenden Toni Dutz (Zweiter von rechts) Kreisgeschäftsführer Holger Schedl (Dritter von rechts) und Ausbilder Andreas Schricker (rechts) beim Azubi-Starttag am 1. September. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

In der BRK-Kreisgeschäftsstelle in Tirschenreuth beginnt Silvia Kretschmer ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Im Seniorenzentrum Haus Falkenstein in Kemnath starten Petra Gallitzdörfer, Marina Grillmeier, Claudia Mayer, Hortensia-Vera Pastiu und Florian Kastner als Azubis in der Altenpflege. Im Tirschenreuther Haus Ziegelanger fangen Lena Rustler, Roman Pysariev und Manuel Fontanari an und im Haus Mühlbühl (ebenfalls Tirschenreuth) Natalia Fomenko, Natalia Ruppik und Julia Rosner. Weiter beginnen Gülsüm Eda Yildirim, Andreas Türpitz, Theresa Stiebeiner und Monika Trisl im Haus Frohnwiesen in Plößberg eine Ausbildung. Am 1. Oktober folgen dann die Lisa Peterhans, Maximilian Seiler und Daniel Scharf, die Notfallsanitäter werden wollen.

Stellvertretender Kreisvorsitzender Toni Dutz und Kreisgeschäftsführer Holger Schedl begrüßten die "Neuen". Mit Blick in die Geschichte des Roten Kreuzes beglückwünschte Dutz die Auszubildenden zur Entscheidung, sich dieser Bewegung aus Liebe zum Menschen anzuschließen. Dutz: "Die Arbeit erfordert Herzblut und Leidenschaft, gibt aber auch eine hohe persönliche Befriedigung."

Beim BRK-Kreisverband Tirschenreuth befinden sich derzeit über 30 Auszubildende in der Lehre, sowohl in der Pflege, im Rettungsdienst als auch der Verwaltung. Neben der Quantität legt das Rote Kreuz auch viel Wert auf die Qualität der Ausbildung. Hierzu wurde ein eigenes Konzept erstellt, welches sich kontinuierlich weiterentwickelt.

Nach der Begrüßung stellten der stellvertretende Personalratsvorsitzende Volker Hellmich mit der Jugend- und Auszubildendenvertretung Melissa Pregler ihre Aufgaben vor, ehe der stellvertretende Wachleiter Thomas Haberkorn die Rettungswache Tirschenreuth und deren Einsatzfahrzeuge zeigte. Im Anschluss begann die Reise durch den Landkreis. Stationen waren in Plößberg das Haus Frohnwiesen, das Rot-Kreuz-Zentrum Erbendorf, die Rettungswache und das Haus Falkenstein in Kemnath, das Rot-Kreuz-Zentrum Waldsassen, die neue Rettungswache Mitterteich sowie das Haus Mühlbühl und das neu konzipierte und frisch sanierte Haus Ziegelanger in Tirschenreuth

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.