17.01.2018 - 20:00 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Einzug im April Erfolgreiche OP am Ärztehaus

"Mit Bauzeit und Kostenrahmen sind wir voll im Plan", freut sich der Finanzchef der Kliniken Nordoberpfalz AG und Geschäftsführer der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) der Region Nord, Manfred Tretter. Bereits im April zieht das MVZ Tirschenreuth ins neue Ärztehaus um.

Im EDV-Raum laufen alle Daten auf.
von Norbert Grüner Kontakt Profil

Damit beginnt laut Tretter eine völlig neue Ära der gesundheitlichen Versorgung in der Region. Geballte Facharzt-Kompetenz in einem Haus, mit hochmoderner Medizintechnik für alle, die sich eine Einzelpraxis nur schwer leisten könnten. 2,7 Millionen Euro investiert die Kliniken Nordoberpfalz AG in das neue Gebäude und zusätzliche Parkplätze. Derzeit läuft der Innenausbau auf Hochtouren. "Der Trockenbau ist praktisch fertiggestellt, der Estrich gelegt, die Fußbodenheizung installiert", sagt Manfred Tretter. Letztere wird über das Haupthaus gespeist. Das Krankenhaus wiederum bezieht seine Wärme vom eigenen Blockheizkraftwerk und aus der Hackschnitzelheizung der Kewog auf dem gegenüberliegenden St. Peter-Gelände. Die Stromanschlüsse sind gelegt und versorgen bereits alle Steckdosen. Demnächst werden die Decken abgehängt, gehen Fliesenleger und Maler an die Arbeit. "Gegen Ende März ist das Haus bezugsfertig", verspricht Tretter.

Einzug im April

Viel Zeit bleibt den Firmen, die fast alle aus der Region kommen also nicht. Der weitere Zeitplan sieht vor, dass das MVZ Tirschenreuth mit den Ärzten Dr. Peter Höhn, Professor Rudolf Ascherl und Jürgen Engelhardt zusammen mit Personal und Equipment in den ersten beiden Aprilwochen in die neuen Räume im Erdgeschoss des Ärztehauses einzieht. Nur unwesentlich später folgen dann das radiologisch nuklearmedizinische Zentrum und die Urologie, die beide im Obergeschoss angesiedelt werden. Beide Fachrichtungen sind derzeit in der unmittelbaren Nachbarschaft zu finden. Die Urologie im Krankenhaus selbst und die Radiologie gegenüber an der St.-Peter-Straße.

Schlusslicht beim Umzug bildet das gynäkologische MVZ mit den Doktores Michael und Helmuth Rüth, das Ende Juni ebenfalls ins Erdgeschoss im Ärztehaus einzieht, wo es auch einen großzügig gestalteten Empfangsbereich gibt. Dort sind die Sprechstundenhilfen für alle Fachabteilungen untergebracht.

Daneben schließen sich Wartezimmer und drei Behandlungszimmer für die Chirurgie an. Ambulante Operationen werden gegenüber im Krankenhaus durchgeführt. Dr. Peter Höhn, der viele Jahre an der Mitterteicher Straße praktiziert und operiert hat, wird im neuen Haus noch für zwei Jahre zur Verfügung stehen. Der Gynäkologe Dr. Helmut Rüth, der das MVZ Gynäkologie derzeit zusammen mit seinem Sohn Dr. Michael Rüth in der Praxis in der Ringstraße betreibt, wird der Praxis noch bis Ende des Jahres treu bleiben.

Kostenlose Parkplätze

Das Obergeschoss dominiert ein großer Raum, der für Schulungen, Vorträge, Besprechungen und Versammlungen gedacht ist. Manfred Tretter betont, dass 75 Parkplätze im direkten Umgriff des Ärztehauses für dessen Patienten reserviert sind. Demnächst sind alle Stellplätze auf dem Krankenhausparkgelände kostenpflichtig. Für die Patienten des Ärztehauses gilt eine Sonderregelung: Sie bekommen beim Verlassen einen Chip, mit dem sich die Schranke kostenlos öffnen lässt.

Investitionen in die Zukunft

In der Region Nord (Standorte Tirschenreuth und Waldsassen) haben die Kliniken Nordoberpfalz AG seit Gründung der AG im Jahr 2006 kräftig investiert. In Waldsassen wurden unter anderem die orthopädische Reha-Klinik realisiert, die Notstromversorgungsanlage erneuert, elektrische Türen nachgerüstet, eine Photovoltaikanlage installiert und die Funktionsräume der Inneren Medizin saniert und umgebaut. In Tirschenreuth wurden unter anderem eine Arztpraxis für Neurologie verwirklicht, die Intensivstation saniert und erweitert und das dritte Obergeschoss für eine internistische Gemeinschaftspraxis umgebaut. Derzeit läuft an diesem Standort eine große Sanierung und Erweiterung des Funktionstraktes (Fertigstellung Mitte 2021). Aus dem Grund wurde auf dem St.-Peter-Gelände ein Hubschrauber-Ersatz-Landeplatz gebaut. Summa summarum hat die Kliniken AG in die Region rund 34,7 Millionen Euro, inklusive Funktionstrakt am Krankenhaus Tirschenreuth, neue Parkplätze und Ärztehaus, investiert. Dabei wurde mit drei Planungsbüros und 15 Firmen aus der Region zusammengearbeitet. Nur beim Aufzugbau musste man auf einen Spezialisten aus Ismaning zurückgreifen. (tr)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.