Erneuter Ausflug der Pfarrei Mariä Himmelfahrt Tirschenreuth nach Apulien
Durchs sommerliche Süditalien

Die Tirschenreuther Pilgergruppe vor dem mittelalterlichen Castel del Monte, erbaut vom Stauferkaiser Friedrich II. Bild: exb
Vermischtes
Tirschenreuth
12.10.2017
122
0

Die einzigartige Grottenkirche Monte Sant' Angelo oder das "Florenz des Barock" begeistern die Stiftländer. Deshalb brach die Pfarrei jetzt erneut nach Apulien auf.

Aufgrund der starken Nachfrage wurde die Pilgerstudienreise der Pfarrei Mariä Himmelfahrt nach Apulien vor kurzem noch einmal durchgeführt. 35 Pilger machten sich per Bus und Flugzeug unter Leitung von Kaplan Paul Gebendorfer und Dr. Max Schön auf den Weg ins immer noch sommerliche Süditalien. Spirituelle Höhepunkte waren Gottesdienste in San Giovanni Rotondo, dem Lebens- und Wirkort des italienischen Volksheiligen Padre Pio sowie in der einzigartigen Grottenkirche Monte Sant' Angelo auf dem Gargano, dem Erzengel Michael geweiht. Eine äußerst fachkundige Reiseführerin zeigte der Gruppe die kulturellen und landschaftlichen Höhepunkte Apuliens wie die Städte Vieste, Trani, Bari, Ostuni, die weiße Stadt am Meer, die Stauferburg Castel del Monte, Lecce, das "Florenz des Barock" und Otranto mit dem fast 900 Jahre alten Fußbodenmosaik, das den gesamten Innenraum des Domes ausschmückt.

Die Stadt Matera mit ihren Höhlenwohnungen und dem archaischen Stadtbild, das als Kulisse für Monumental- und Historienfilme wie Mel Gibsons Passion Christi oder Ben Hur diente, faszinierte die Reisenden, ebenso die Castellana Grotten mit Fantasiegebilden aus Stalakmiten und Stalagtiten. Auch die Geselligkeit und das leibliche Wohl kamen nicht zu kurz. Der Besuch einer Ölmühle mit Verkostung, ein Abendessen in einer typischen apulischen Metzgerei sowie eine Antipasti- und Weinprobe in den legendären Trulli in Alberobello rundeten das Programm ab. Aber auch mit den wirtschaftlichen Problemen Süditaliens wurde die Gruppe konfrontiert: die hohe Jugendarbeitslosigkeit von 35 Prozent, die Situation der Mittelmeerflüchtlinge sowie eine rätselhafte bakterielle Erkrankung von Olivenbäumen, die bisher noch nicht behandelt werden kann und die Existenz der Olivenbauern bedroht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.