Familienpreis der Pfarrei Tirschenreuth für Kinderbasar-Team
Ausdruck der Wertschätzung

Mit Sonderehrungen würdigte die Pfarrei die langjährige Arbeit von engagierten Mitbürgern. Auszeichnungen erhielten Olga Luft und Edmund Reindl (Bild) sowie Maria Staufer und Pfarrgemeinderatssprecher Reinhard Legat. Bild: heb
Vermischtes
Tirschenreuth
12.01.2017
90
0
 
Das "Kinderbasar-Team" des Katholischen Kindergartens wurde für die 25-jährige Organisation und Ausführung des Kinderbasars mit dem Familienpreis 2017 geehrt. Bild: heb

Nachhaltigkeit und Schonung der Umwelt sind gute Motive für einen Kinderbasar, dazu bietet die Aktion auch eine finanzielle Entlastung für die jungen Familien. Mit dem "Familienpreis" wurde diese wichtige Arbeit des Kinderbasar-Teams anerkannt.

Der Höhepunkt des Neujahrsempfangs war auch heuer die Verleihung des Familienpreises. Das "Kinderbasar-Team" des Katholischen Kindergartens "Unsere Liebe Frau", das vom Elternbeirat des Kindergartens gestellt wird, durfte diesen in Empfang nehmen.

Dotiert war der Familienpreis heuer nicht, denn ein finanzieller Betrag wäre nur "von einer Seite zur anderen geschoben worden". Ausgedrückt werden sollte die große Wertschätzung, die dem Team entgegengebracht wird. Auf diese Weise sollte dem Einsatz auch äußerlich Rechnung getragen werden.

Seit 25 Jahren wird zweimal im Jahr ein Kinderbasar veranstaltet, der gerade jungen Familien die Möglichkeit bietet, kostengünstig einzukaufen. Hier können Kleidung oder Spielsachen zu niedrigen Preisen erworben werden. Durchaus eine wertvolle finanzielle Entlastung für junge Familien. Die Gedanken der "Nachhaltigkeit" und "Schonung der Umwelt" bzw. "Erhaltung von Ressourcen" spielen dabei selbstverständlich auch große Rollen.

100 Helfer im Einsatz

Für die interessierte Kundschaft jedes Mal ein toller Schnäppchenmarkt, für das Organisations- und Verkaufsteam jedes Mal eine enorme Kraftanstrengung. Stellvertretend für das jetzige Team und die Vorgänger nahm Max Peter den Familienpreis in Empfang. Max Peter war es auch, der den Anwesenden einen Überblick zur Organisation gab. Schon vor 25 Jahren sei der Basar in Kooperation mit der Eltern-Kind-Gruppe veranstaltet worden. Seit 20 Jahren mache dies der Katholische Kindergarten alleine. Zum Jubiläum vergangenes Jahr hätte es eine große Tombola, ein Weißwurstfrühstück und Blasmusik gegeben. Für die jeweiligen Frühjahrs- und Herbstbasare sind laut Peter jeweils zwei Sitzungen für die Organisation notwendig. Insgesamt 100 Helfer seien für den Basar im Einsatz.

Sonderehrungen

Auf dem Programm des Neujahrsempfang standen auch mehrere Sonderehrungen. Olga Luft und Edmund Reindl, "beide Urgesteine, die sich seit Jahrzehnten in der Pfarrei betätigen", so Stadtpfarrer Flierl, machten den Anfang. Olga Luft betätigt sich seit über 40 Jahren auf vielen sozialen Gebieten. Sie arbeitet unter anderem mit Senioren in den beiden Seniorenheimen oder der Altenstube und ist Vorsitzende des Katholischen Frauenbundes. Edmund Reindl ist ebenfalls 40 Jahre im Dienst. Für seine Organistendienste etwa als Begleiter des Kirchenchores oder bei Konzerten, bei Festgottesdiensten mit Orchester, aber auch auf St. Peter, dankte Pfarrer Flierl herzlich. Mit einem "unvorstellbarem Kraftakt" wirkte Maria Staufer in den vergangenen zwei Jahren als Asylsozialberaterin. Dabei versucht sie den Asylbewerber Wohnungen zu vermitteln oder unterstützt sie bei Behördengängen. In diesem Zusammenhang erklärte Stadtpfarrer Flierl, dass auch die katholische Kirche zwei Wohnungen für Asylbewerber zur Verfügung stellte.

Reinhard Legat wurde mit dem vierten Sonderpreis ausgezeichnet. Der engagierte Pfarrgemeinderatssprecher bringe sich immer wieder mit unterschiedlichen Aktionen ein. Zum Jahr der Barmherzigkeit etwa sei er für den extra angefertigten Schmuck der Pforte verantwortlich gewesen, berichtete Flierl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.