Fischereiverein Stiftland hat neue Führung
Neubesatz im Vorstandsteich

Bei der Jahreshauptversammlung des FVS wurden zahlreiche Mitglieder geehrt. Unter anderem von links: Engelbert Reber, Helmut Betzl, Gerhard Bauer, Gerhard König, Horst Braunschläger Lorenz Frank und Hans Rath (rechts). Mit auf dem Bild, Zweiter von rechts Luitpold Edenhart. Bild: tr
Vermischtes
Tirschenreuth
07.02.2018
359
0
 
Die neue Führung des FVS, von rechts: Robert Eisenmann (bisheriger Vorsitzender), Anita Köppl (Jugendleiterin), Daniel Härtl, Norman Langenhan, Andre Röckl, Markus Schultes und Markus Rath sowie Herbert Walenta (links) zusammen mit Bürgermeister Franz Stahl (Zweiter von links). Bilder: tr (2)

Die Befürchtungen, dass der Fischereiverein Stiftland (FVS) nach den Neuwahlen führungslos sein könnte, lösen sich schnell in Wohlgefallen auf. Die Angler finden einen neuen Vorsitzenden. Damit ist auch der Aufnahmestopp für Neumitglieder Geschichte.

Der bisherige Vorsitzende Robert Eisenmann hatte schon vor längerer Zeit angekündigt, dass er bei den Neuwahlen nicht mehr kandidieren werde. Weil sich kein Nachfolger abzeichnete, war im Frühjahr eine Aufnahmesperre beschlossen worden. "Das Gespenst eines führungslosen Vereins konnten wir in vielen intensiven Gesprächen verjagen, und ich kann mit Stolz verkünden, dass für die heutigen Neuwahlen eine komplette Vorstandsmannschaft zur Verfügung steht", sagte Eisenmann am Freitagabend.

Paket passte

Das Paket, das er aus dem Hut zauberte passte und so gingen die Wahlen reibungslos und schnell über die Bühne. Der neue Vorsitzende heißt André Röckl, sein Stellvertreter ist Markus Schultes, Kassier wurde Norman Langenhan, Schriftführer Daniel Härtl und zweiter Schriftführer Herbert Walenta. Als Kassenprüfer wurden Thomas Blei und Stefan Dorsch bestellt. Als besondere Vorkommnisse in 2017 nannte Robert Eisenmann im Februar die Einleitung von Gülle in den Stausee Liebenstein. Ein Landwirt hatte bei gefrorenem Boden ein an den Gaisbach angrenzendes Feld gedüngt. Die Gülle konnte nicht im Boden versickern, sondern gelangte über den Gaisbach in den Stausee. Folgeschäden, bis auf eine enorme Algenblüte, seien ausgeblieben.

Eisenmann informierte, dass sich der Verein am Artenhilfsprogramm für den Besatz mit Barben, Nasen, Rutten, Äschen und Bachforellen beteiligt. Im vergangenen Jahr erhielt er hierfür eine Besatzförderung in Höhe von 7600 Euro. Nach Ablauf sei der Verein gefordert, eine entsprechende Erfolgsmeldung abzugeben und auch Lebensraumverbesserungen durchzuführen. 2017 konnte wieder ein Vorbereitungskurs zur Fischerprüfung angeboten werden. Dafür stellte sich Anita Köppl als Kursleiterin zur Verfügung. Der Kurs startete mit 14 Teilnehmern, die Prüfung findet wie immer am ersten Wochenende im März statt. Dank der Bereitschaft von Stefan Dorsch, seiner Ehefrau Astrid und Bernd Standfest, einen Fliegenfischerkurs anzubieten, gibt es jetzt im Verein wieder fünf Leute mehr, die diese Art der Fischerei beherrschen. Ein großer Erfolg seien einmal mehr die Schnupperangel-Angebote bei den Ferienprogrammen in Marktredwitz, Tirschenreuth und Waldsassen gewesen.

Ausscheider

Senior-Teichwirt Max Kick scheidet mit 84 Jahren aus der eigenen Teichwirtschaft aus, in der er 50 Jahre mitgearbeitet hat. Als Fischereiaufseher stehen Lorenz Frank und Hans Rath nicht mehr zur Verfügung. Lorenz Frank war seit 1992 Fischereiaufseher und hat den Internetauftritt des Vereins aufgebaut und bis 2014 gepflegt. Hans Rath leitete von 1989 bis 1994 die Jugendgruppe und wurde 1992 Fischereiaufseher. Seit 1993 ist er außerdem Gewässerwart und seit 1996 unterstützte er bis 2015 die Teichwirtschaft. Seit 2002 arbeitet er als Elektrofischer auf Bezirksebene mit.

Der Fischereiverein Stiftland sei zwar der mitgliederstärkste in der Region, habe aber mit rückläufigen Mitgliederzahlen zu kämpfen, erklärte der neue Vorsitzende André Röckl. Aktuell gehören dem FVS 708 Mitglieder an, davon sind 20 Jugendliche. Dies ist ein Rückgang von 21 Mitgliedern. Mit dem Jahreswechsel haben acht Jugendliche die Volljährigkeit erreicht und zählen jetzt zu den Erwachsenen. Der Altersdurchschnitt liegt bei 47 Jahren. Im vergangenen Jahr wurden Fische im Gegenwert von mehr als 36 000 Euro in die Vereinsgewässer eingesetzt. Darunter waren 3800 Kilogramm Karpfen, 400 Kilogramm Schleien, 3327 Stück Zander, fünf Kilo Aale und knapp 11 000 Fische, die unter das Artenschutzprogramm fallen. Dazu kommen noch Forellen, Rotaugen, Futterfische und Krebse mit einem Gewicht von über 4700 Kilogramm.

Demgegenüber stellte der Sprecher die Fangzahlen aus 2016. Insgesamt wurden 8307 Fische gefangen, darunter 4850 Karpfen und 810 Hechte. Der Kartenverkauf sei 2017 abermals gesunken. Die Homepage des Fischereivereins wurde im Vorjahr von 5561 Nutzern 10 820 mal aufgerufen. Als Termin für das Fischerfest an der Fischerhütte nannte Röckl den 14. und 15. Juli. An beiden Tagen werden die WM-Spiele in der Halle übertragen. Am Samstag um 16 Uhr ist das Spiel um den dritten Platz, am Sonntag um 17 Uhr das Finale.

Sehr gute Jugendarbeit

Der Präsident des Fischereiverbandes Oberpfalz, Luitpold Edenhart, lobte den FVS als einen Verein, der wirklich was für seine Gewässer tue. "Da werden nicht nur Karpfen oder Hechte gesetzt, sondern im Rahmen des Artenschutzes auch gefährdete Fischarten, die nicht auf dem Speiseplan von uns Menschen stehen." Zudem werde eine hervorragende Jugendarbeit geleistet.

Bürgermeister Franz Stahl sagte, dass der Gewässerschutz eine der größten Aufgaben der Gegenwart sei. Angelvereine seien unmittelbar bei Problemen betroffen. Vor allem den übermäßigen Nitrateintrag in die Gewässer sah Stahl als großes Problem. Dem Verein sicherte er seine Unterstützung zu.

Auszeichnungen für Vereinstreue und besondere Leistungen.Für ihre Verdienste für den FVS und den Oberpfälzer Fischereiverband wurden Lorenz Frank und Hans Rath mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Mit der Verdienstmedaille in Gold würdigte der Präsident des Fischereiverbandes Oberpfalz, Luitpold Edenhart den ehemaligen Vorsitzenden Robert Eisenmann. Der ist seit 1964 Mitglied im Verein. Seit 1974 agierte er im Vorstand. Fischereiaufseher ist er seit 1984. Von 1971 bis 1983 war er Schriftführer, danach bis 1992 zweiter Schriftführer. Als Kassier sorgte er 1992 bis 2011 und danach bis 2014 kommissarisch für geordnete Finanzen. Vorsitzender war Eisenmann seit 2014. Zudem wurde Robert Eisenmann zum Ehrenmitglied des FVS ernannt. Für 50 Jahre lange Vereinszugehörigkeit wurden diese Mitglieder geehrt: Werner Korotczuk, Eckhard Piehl, Adolf Prasslberger und Rainer Schmalz. Seit 40 Jahren sind im Verein: Helmut Betzl, Horst Braunschläger, Christa Huber,Werner Klee, Gerhard König, Reinhard Melzner, Norbert Müller, Engelbert Reber, Leonhard Riedl, Karl Sammet, Werner Santl, Reinhold Scheidler und Herbert Staufer. Seit 25 Jahren halten folgende Mitglieder dem FVS die Treue: Gerald Bauer, Günter Braun, Horst Fischer, Johann Gmeiner, Manfred Helgert, Oswald Keck,Gerd Lindner, David Malzer, Alexander Mayer, Andreas Prössl, Roland Prössl, Jürgen Reibetanz, Peter Reul, Claus Saller, Günter Schicker und Hubert Würth. (tr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.