Hebammen-Gemeinschaft im Krankenhaus Tirschenreuth
Glückliche Gemeinschafts-Geburt

Sona Stejskalova, Erika Ebert, Dr. Michael Rüth, Francesca Ignaccolo und Karin Aulinger-Derda (von links) sind das neue Team der Geburtshilfe-Abteilung im Tirschenreuther Krankenhaus. Mit im Bild Krankenhausleiterin Claudia Kost (rechts). Bild: Grüner
Vermischtes
Tirschenreuth
06.10.2017
2098
0

Gerüchte über die mögliche Schließung der Geburtshilfe am Krankenhaus Tirschenreuth gibt es seit Jahren immer wieder. Mit einem neuen Chefarzt und einer ganz neuen Hebammen-Gemeinschaft gibt es aber derzeit keinerlei Anlass für Spekulationen. Dr. Michael Rüth ist seit August Chefarzt im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Tirschenreuth. Der 36-jährige Tirschenreuther war zuvor seit Januar 2016 als Oberarzt am Klinikum Weiden mit den Schwerpunkten Senologie, operative Gynäkologie sowie spezielle Geburtshilfe in der Frauenklinik tätig.

Josef Götz, Vorstand der Kliniken Nordoberpfalz AG hatte bei Rüths Klinikwechsel betont: "Mit Dr. Michael Rüth bietet sich für die Kliniken Nordoberpfalz AG die große Gelegenheit, mit einem jungen und engagierten Chefarzt die Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Tirschenreuth neu aufzustellen und dauerhaft zu stärken."

Hebammen-Gemeinschaft

Wo es in der Vergangenheit auch hinten und vorne fehlte, waren Hebammen. Jetzt scheint dieses Problem der Vergangenheit anzugehören. Mit Erika Ebert aus Weiden, Karin Aulinger-Derda aus Waldershof, Sona Stejskalova aus Eger/Cheb und Francesca Ignacollo aus Tirschenreuth steht jetzt eine Hebammen-Gemeinschaft zur Verfügung, die gewährleistet, dass immer eine Kollegin im Krankenhaus vor Ort ist. Damit gehörten "Toujours-Arbeitszeiten", wie sie bisher immer wieder aufgetreten seien, der Vergangenheit an, sagte Krankenhausleiterin Claudia Kost. Das Vorbild der Gemeinschaft arbeite am Weidener Klinikum schon seit April 2016 mit Erfolg. Dort haben sich elf Hebammen zusammengeschlossen, um den Betrieb so zu gestalten, dass neben der Arbeit auch immer genügend Freizeit für jede Kollegin übrig bleibt.

Dieser Gemeinschaft gehören auch Erika Ebert und Karin Aulinger-Derda an. Beide fahren nun zweigleisig in Weiden und in Tirschenreuth. Erika Ebert ist außerdem die Leiterin der Weidener Gemeinschaft. In Tirschenreuth leitet sie zusammen mit Aulinger-Derda die neue Vereinigung. Alle Hebammen der Gemeinschaften versorgen die Schwangeren auf selbstständiger Basis. Außerdem führt Margarete Ackermann ihre Hebammen-Tätigkeit in Tirschenreuth in der gewohnten Art und Weise von zu Hause aus weiter.

Starker Partner

Vor dem Hintergrund neuer Qualitätsansprüche seien solche Hebammen-Gemeinschaften künftig unumgänglich, ist sich Dr. Michael Rüth sicher. Damit habe man in Tirschenreuth eine hervorragende Basis für die heimatnahe Versorgung geschaffen. Sie sei ein starker Partner im Bereich der Frauenklinik Amberg-Weiden-Tirschenreuth.

"Die Geburtshilfe ist schon immer ein wesentliches Element und Aushängeschild des Tirschenreuther Hauses", betont Claudia Kost. Ziel sei es, mit der neuen Gemeinschaft, die es seit 1. Oktober offiziell gibt, die Marke "400 plus" an Geburten jährlich zu erreichen. In diesem Jahr lag die Zahl am Ende des dritten Quartals bei 222 Geburten - aber da hatte man ja auch mit einschneidenden Umbrüchen wie einem Chefarztwechsel zu kämpfen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.