11.08.2017 - 20:00 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Helferfest zum Cooltour-Sommer Eine traumhafte Zeit

Gerne erinnert man sich an den "Cooltour-Sommer" im Fischhofpark. Eine traumhafte Zeit mit außergewöhnlichen Veranstaltungen hatte Tausende an den Stadtteich gelockt und die Seebühne wurde mehr als einen Monat das kulturelle Herz der Stadt.

Mit einem Helferfest bedankte sich der Fischhofpark-Förderverein bei allen Mitarbeitern, die den Cooltour-Sommer ermöglicht haben. Bild: axs
von Autor AXSProfil

Beim Helferfest ließ Fördervereins-Vorsitzender Vinzenz Rahn die Aktion nochmals Revue passieren und bedankte sich bei allen, die zu ihrem Gelingen beigetragen hatten.

Über 1500 Arbeitsstunden

Beim Tennishäusl des Skiclubs duftete es bereits herrlich nach gegrillten Spezialitäten, doch die Mannschaft der Stiftlandgriller musste sich noch ein wenig gedulden. Denn zunächst war es Vinzenz Rahn vorbehalten, einige Worte an die Anwesenden zu richten. Er und sein Förderverein hatten nämlich zur Nachfeier des Cooltour-Sommers eingeladen und die Helfer waren gern gekommen.

"Wir haben allen in der Region und darüber hinaus gezeigt, was wir leisten können", freute sich der Vorsitzende. Sein Dank ging natürlich an sein Technik- und Organisationsteam, besonders an die Personalkoordinatorin Lisa Wettinger, an die Tirschenreuther Vereine und die freiwilligen Helfer. "Im Cooltour-Sommer stecken mehr als 1500 Arbeitsstunden und dabei ist die Vorbereitungszeit noch gar nicht eingerechnet", erklärte Rahn. Doch es hat sich gelohnt. Die Veranstaltungsreihe wurde zu einem gigantischen Erfolg. Über 40 000 Besucher kamen an die Seebühne, um die Konzerte, Tanzauftritte und Shows zu bewundern.

Sonderapplaus für Rosi

Und das alles bei freiem Eintritt. Auch dazu hatte Vinzenz Rahn einige Informationen parat. "Wir haben es geschafft keinen Gewinn zu machen", erklärte er schmunzelnd der Runde. Das war allerdings von Anfang an so eingeplant, es ging auch darum, den Mitgliedern ihren Jahresbeitrag in kultureller Form zurückzugeben. Einen gesonderten Dank richtete der Vorsitzende noch an die Freiwillige Feuerwehr, die Wasserwacht und das BRK. Und zuletzt würdigte er noch die außergewöhnlichen Leistungen einer ganz besonderen Helferin. "Am letzten Abend habe ich sie leider überlesen, deshalb hole ich das jetzt nach", so Rahn. Gemeint war natürlich seine Frau Rosi. Ohne sie wäre der Cooltour-Sommer wohl nicht so über die Bühne gegangen wie wir ihn erlebt haben. Immer war sie auf dem Gelände, packte überall mit an und sorgte unter anderem für die Sauberkeit auf den Toiletten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.