21.02.2018 - 20:00 Uhr
Tirschenreuth

Historischer Arbeitskreies zeigt in Schaufenster Geschichte des Gnadenbildes Vom "Hitzigen Fieber" geheilt

Wieder einmal wird im Schaufenster des Historischen Arbeitskreises ein neues Kapitel der Stadtgeschichte aufgeschlagen: Das Gnadenbild in der Stadtpfarrkirche.

Mit der Geschichte des Gnadenbildes sowie der Wallfahrt beschäftigt sich der Historische Arbeitskreis in seinem Schaufenster in der Dammstraße. Der Mittelpunkt im Schaufenster ist ein Foto des Vesperbildes. Davor das Gebetbuch "Unsere Liebe Frau von Tirschenreuth", rechts das Weihegebet daraus sowie links die Entstehungsgeschichte der Tirschenreuther Wallfahrt. Bild: fiw
von Autor FIWProfil

Es entstand 1692 aufgrund eines Gelübdes des Schuhmachers Johann Zottmayer, nachdem seine Familie auf Fürbitten der Muttergottes vom "Hitzigen Fieber" (Typhus) geheilt wurde. Geformt wurde es vom Hafner Adam Pehr (Quelle: Johann Baptist Mehler, Unsere Liebe Frau von Tirschenreuth, 1904). Der Mittelpunkt im Schaufenster ist ein Foto des Vesperbildes. Davor das Gebetbuch "Unsere Liebe Frau von Tirschenreuth", rechts das Weihegebet daraus, welches 1979 von Heinz Hinrichsmeyer in wunderschöner Handschrift angefertigt wurde. Das Original befindet sich in der Gnadenkapelle. Mit gezeigt ist die Entstehungsgeschichte der Tirschenreuther Wallfahrt. Das Schaufenster des Arbeitskreises befindet sich in der Dammstraße 13, gleich neben der Johannisbrücke.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.