05.02.2018 - 20:10 Uhr
Tirschenreuth

Inspektion bei kleinen Forschern

ist Forschungs- und Bildungsstandort. Im Großen bei den OTH-Studenten des Bachelor-Studiengangs Soziale Arbeit, im Kleinen bei den Mädchen und Jungen des städtischen Kinderhauses Kunterbunt.

Beim musikalischen Willkommensgruß für den Gast aus München, Dagmar Winterhalter-Salvatore (von links), waren Bürgermeister Franz Stahl, Kinderhausleiterin Silvia Markowski, Erzieherin Katrin Koeppel, Krippenleiterin Maria Üblacker und Kinder der Einrichtung dabei. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Im Rahmen der Bundesbildungsinitiative "Haus der kleinen Forscher" sind die Kinder bereits seit 2014 begeisterte Natur- und Technikentdecker. Für die besondere frühkindliche Förderung dieser Themenfelder wurde die Einrichtung mit einem entsprechenden Zertifikat ausgezeichnet.

Wie hat sich der Kindergarten seitdem entwickelt? Davon überzeugte sich nun Dagmar Winterhalter-Salvatore vom Münchner Staatsinstitut für Frühpädagogik (IfP) bei einem persönlichen Besuch. "Ich bin begeistert. Sowohl von der Umsetzung des pädagogischen Konzeptes als auch von den hellen und großzügig ausgestatteten Räumen, die den Kindern Raum und Fantasie zum spielerischen Forschen geben", sagte die Pädagogin, die als wissenschaftliche Referentin eng mit dem "Haus der kleinen Forscher" kooperiert.

"Musik trifft MINT"

Beeindruckt zeigte sie sich auch von der musikalischen Begrüßung mit einem extra komponierten Willkommenslied. Gerne wolle sie dem Kinderhaus deshalb anbieten, sich am neuen IfP-Projekt "Musik trifft MINT im Museum" zu beteiligen. Dabei gehe es speziell um die Verbindung von Musik und Naturwissenschaften am Lernstandort Museum. Bei einem anschließenden Gespräch hob Bürgermeister Franz Stahl das soziale Engagement der Stadt hervor, die ihre Bildungseinrichtungen umfangreich unterstütze. "Das sind für uns Investitionen in die Zukunft. Beispielsweise zeichnet sich bei uns gerade ein künftiger Mangel an Krippenplätzen ab. Durch schnelles Reagieren aller Beteiligten werden wir da so schnell wie möglich gegensteuern", so das Stadtoberhaupt. Für Kinderhaus-Leiterin Silvia Markowski waren das Lob und das neue IfP-Projektangebot "eine besondere Würdigung der Arbeit des gesamten Kinderhaus- und Krippenteams". Und da themenübergreifende Bildungsangebote in der Einrichtung eine große Rolle spielen würden, könne sie sich auch sehr gut vorstellen, am neuen Vorhaben des Staatsinstituts teilzunehmen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.