27.03.2018 - 15:02 Uhr
Tirschenreuth

Jahresversammlung des Ski-Clubs Tirschenreuth Wetter trübt den Skispaß

Das Thema ist nicht neu: Der Ski-Club hat regelmäßig Probleme mit dem Schnee. Zum Glück gibt es ein paar Alternativen.

Die Ehrung treuer und engagierter Mitglieder stand auf der Tagesordnung der Jahresversammlung des Ski-Clubs. Im Bild (von links): Vorsitzender Horst Wettinger, Gabi Ott (25 Jahre Mitglied), Christa Forster (10 Jahre Mitarbeit im Vorstand) und Hans Wachsmann (25 Jahre Mitglied). Bild: hä
von Autor HÄProfil

Der Verein bietet regelmäßig Ski-Freizeiten an, von denen die Mitglieder gerne Gebrauch machen. Und dann gibt es noch die ungebrochen beliebte Ski-Gymnastik. Langeweile muss also gar nicht aufkommen.

Auch für Vorsitzenden Horst Wettinger ist das Thema Schnee ein Phänomen. Als die Jahreshauptversammlung noch im November terminiert wurde, schneite es exakt an diesem Zeitpunkt. Und jetzt ziehe sich der Schneefall bis in den März hinein. Aber die Menge reicht halt nicht für größere Aktivitäten. Glück hatte man mit dem Kinderskikurs auf der Altglashütte, vor und nach dem Termin bestimmte Tauwetter die Lage. Ähnlich gestaltete sich die Situation bei den örtlichen Langlaufloipen. Auf dem Vizinalbahn-Radweg war ein Spuren überhaupt nicht möglich, bei Höfen ging es nur sporadisch.

Ein großes Spektrum weisen die gesellschaftlichen Aktivitäten des Ski-Clubs aus, unter anderem gehören das Skihüttenfest oder der Preisschafkopf dazu. Besonders stark engagiert sei man alle Jahre beim Weihnachtsmarkt am Fischhofpark. Der Verkauf von Plätzchen und Lebkuchen fülle zudem die Kasse für die Jugendarbeit. Seinen Bericht über die Skifreizeiten begann Hans Ott, Sportwart alpin, mit der Fahrt zur "Hohen Salve". Dann folgte Fieberbrunn-Saalbach/Hinterklemm. Beim Kinderskikurs auf der Altglashütte waren 40 Teilnehmer, davon 30 Anfänger. Weitere Skifreizeiten führten ins Zillertal, zum Keilberg/Klinovec in Tschechien und nach in Zernez, St. Moritz, Livigno, Scuol. Der Sportwart nordisch, Gerhard Ullrich, wusste, dass die 5-km-Loipe bei Höfen nur drei Tagen dem Tauwetter getrotzt hätte. Das Rennläuferteam sei klein, berichtete Ullrich. Bemerkenswert seien die Leistungen von Michael Malzer, der am Wasa-Lauf in Schweden über 90 km teilnahm, 15 000 Teilnehmer waren am Start. Zusammen mit Ehefrau Christiane nahm war er beim Koasa-Lauf in St. Johann am Wilden Kaiser. Lisa Fritsch startete beim World Loppet über 42 km im Engadin bei St.Moritz. Alle Aktiven warteten mit guten Ergebnissen auf.

Sportwart Tennis Sepp Weber berichtet vom regen Betrieb auf den Tennisplätzen im Büttelloch mit einigen Turnieren. Ab Mai waren die Plätze spielbereit. Zunächst gab es die Vereinsmeisterschaften mit guter Beteiligung. Ende September wurde wieder der Toni-Wild-Pokal ausgespielt. Weber freute sich, dass inzwischen eine größere Gruppe junger Spieler die Plätze nutzt.

Lang war die Liste der zu Ehrenden, von denen aber nur drei anwesend waren. Für 10 Jahre Mitgliedschaft erhielten Urkunden: Birgit Fenzl, Max Fenzl, Pauline Fenzl, Peter Fenzl, Thomas Friedl, Christine Friedl, Gerlinde Lehner, Sigmund Schütz, Emmy Werner, Stefanie Werner. Für 25 Jahre: Axel Fiedler, Albert Frank, Gabriel Markowski, Silvia Markowski, Ludwig Mehler, Gabi Ott, Bettina Siller, Markus Siller, Hans Wachsmann, Johannes Wettinger. Für 50 Jahre: Albert Müller, Walter Ulrich. Für ehrenamtliche Mitarbeit: 10 Jahre 2. Vorsitzende Christa Forster (10 Jahre), Gerd Ullrich (20 Jahre), Sepp Weber (30 Jahre).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp