Neues MVZ Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Täglich ein Baby das Ziel

Das Team des neuen MVZ Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit (vorne von links) Birgit Küfner, Dr. Michael Rüth, Dr. Helmut Rüth und Andrea Müller. Landrat Wolfgang Lippert und Geschäftsführer Manfred Tretter (hinten von links) freuten sich über den Start. Bild: tr
Vermischtes
Tirschenreuth
10.10.2017
894
0

Dr. Michael Rüth ist seit August Chefarzt der gynäkologischen Abteilung im Krankenhaus Tirschenreuth. Seit Anfang des Monats betreibt er mit seinem Vater Dr. Helmut Rüth das medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Frauenheilkunde und Geburtshilfe Tirschenreuth.

Zum 1. Oktober hat Dr. Helmut Rüth seine Facharztpraxis für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in das MVZ Frauenheilkunde und Geburtshilfe Tirschenreuth eingebracht. Die MVZ Stiftland betreibt damit neben dem MVZ Stiftland in Waldsassen (mit Filialen in Mitterteich, Selb und Neualbenreuth) und dem MVZ Tirschenreuth die dritte Einrichtung dieser Art.

Vorerst alles beim Alten

"Das MVZ Frauenheilkunde und Geburtshilfe Tirschenreuth ist in den Räumen der ehemaligen Praxis Dr. Helmut Rüth in der Ringstraße ansässig, so dass sich für die Patientinnen durch die neue Struktur nichts ändert", erklärt Geschäftsführer Manfred Tretter. Auch die Kontaktdaten bleiben wie gehabt. Dafür steht jetzt mit dem 36-jährigen Sohn des langjährigen Praxisbetreibers ein zweiter Facharzt zur Verfügung. "Michael Rüth möchte unter dem neuen Dach das medizinische Angebot ergänzen und ausbauen", stellte Tretter fest.

Der Arzt habe mehrere Jahre an den Krebs- und Perinatalzentren in Bayreuth und Weiden gearbeitet und verfüge schon in jungen Jahren über eine große Erfahrung in Diagnostik und Therapie von Brust- und Unterleibserkrankungen sowie bei der Betreuung von Risikoschwangerschaften. Zudem sei er der stellvertretende Leiter des Pränatalzentrums Nordostbayern. Genannte Bereiche ergänzten auch das Angebot der üblichen frauenärztlichen Grundversorgung, denn Dr. Michael Rüth ist zudem seit August Chefarzt der Frauenklinik am Krankenhaus Tirschenreuth.

Damit sei die gynäkologische und geburtshilfliche Versorgung ab sofort ambulant und stationär aus einer Hand möglich. Selbstverständlich sei auch eine enge Zusammenarbeit mit allen Beleghebammen am Krankenhaus Tirschenreuth. Die Patientinnen profitierten immens von dieser vollständigen Betreuung und dem erweiterten medizinischen Leistungsangebot. Insbesondere werde eine wohnortnahe Versorgung gewährleistet. Das übernommene Praxisteam mit den medizinischen Fachangestellten Birgit Küfner und Andrea Müller freuen sich ebenfalls auf die neuen Herausforderungen im MVZ.

Umzug im Sommer 2018

Mitte 2018 soll dann der Umzug der Praxis in das neue Ärztehaus am Krankenhaus Tirschenreuth erfolgen. Eine Hebammensprechstunde wird dann auch dort in den Praxisräumen angeboten werden. "Ein kollegiales Miteinander mit den niedergelassenen Fachärzten für Gynäkologie, den Hausärzten, den Mitarbeitern in der Frauenklinik im Krankenhaus Tirschenreuth sowie dem Klinikum Weiden mit Professor Dr. Anton Scharl an der Spitze und den Hebammen ist die perfekte Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit im MVZ", sagte der Geschäftsführer.

Akut und stationär

Als die beste Lösung gegen Praxenschließungen nannte Landrat Wolfgang Lippert in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratsvorsitzender der Kliniken Nordoberpfalz AG, unter deren Dach die MVZ Stiftland als Tochter zu verstehen ist, die Schaffung solcher gemeinschaftlicher Einrichtungen.

Gerade für einen Landkreis der Größenordnung Tirschenreuths seien solche Konstellationen entscheidend für die künftige wohnortnahe medizinische Versorgung. Was die Praxis Rüth betreffe, freute sich der Landrat, dass der gute Name des Hauses jetzt weiterhin Bestand habe. In der Symbiose zwischen ambulant und stationär sieht er die Zukunft der Medizin auf dem flachen Land.

Helmut Rüth dankte auf diesem Weg seinem langjährigen Mitstreiter Dr. Konrad Schmid, der mit ihm zusammen über 35 Jahre lang die Geburtshilfe am Krankenhaus am Leben erhalten habe. Rüth junior sagte, dass künftig über 300 Geburten jährlich angedacht seien. "Täglich ein Baby ist unser Ziel", präzisierte er.

Helmut Rüth bleibt mit an BordFür den 73-jährigen Helmut Rüth bedeutet die Einrichtung des MVZ nicht, dass er in den Ruhestand wechselt. Er wird weiterhin in der Praxis tätig sein. Denn in den sogenannten Medizinischen Versorgungszentren sind im Regelfall mehrere Fachärzte integriert. "Helmut Rüth blickt auf sehr lange Berufserfahrung zurück. Er betreibt die Praxis schon seit 1979 in Tirschenreuth und war über viele Jahrzehnte auch Belegarzt am Krankenhaus Tirschenreuth. Er hat stets vertrauensvoll mit seinen Kollegen Dr. Konrad Schmid, Dr. Wolfgang Ries, Dr. Jaroslav Dedek, Dr. Claudia Soder und Dr. Sabine Graf zusammengearbeitet", unterstrich Geschäftsführer Manfred Tretter das außergewöhnliche Engagement des Seniorpartners im neuen MVZ. (tr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.