29.08.2017 - 17:30 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Nora Lentner gewinnt Burda- Talentwettbewerb Pariser Chic live erleben

Nähen und Singen in Verbindung zu bringen, dazu braucht es viel Fantasie. Beides sind schöne Talente, aber haben im Grunde nichts gemeinsam. Doch zwei Tirschenreutherinnen bringt der ungewöhnliche Brückenschlag eine Reise nach Paris ein.

Beim Finale des Wettbewerbs musste Nora Lentner zudem innerhalb von 60 Minuten eine gesteppte Tasche fertigen. Bild: Daniel Grund
von Ulla Britta BaumerProfil

Nora Lentner setzte sich gegen 150 andere kreative Hobbyschneiderinnen durch und gewann einen bundesweiten Talentwettbewerb. Die 31-Jährige ist die Tochter der Gesangslehrerin Carol Bischoff von der Kreismusikschule Tirschenreuth. Und die Mama kommt natürlich mit auf die Reise, die als Hauptpreis ausgelobt war.

"Selbst vor ganz großen Aufritten setzte ich mich an die Nähmaschine. Mein Mann hat sich immer gewundert, wo ich die Ruhe hernehme", erzählt Carol Bischoff. Die stellvertretende Leiterin der Kreismusikschule Tirschenreuth kann nicht nur singen, sondern auch bestens mit Nadel und Faden umgehen. Beide Talente hat sie an ihre Tochter Nora Lentner weitervererbt. Jetzt kann sich Carol Bischoff riesig freuen, dass ihre Tochter Nora Lentner auf beiden Gebieten erfolgreich ist. Denn eigentlich ist sie Sopranistin wie die Mutter und singt an der Oper Leipzig.

Nähen Familientradition

Warum sie im September zudem den Koffer für eine Reise nach Paris packen kann, ist schnell erzählt. Nora Lentner ist Gewinnerin des Burda-Style-Talentwettbewerbs 2017. Mutter wie Tochter sind gleichermaßen freudig überrascht über diesen Erfolg. Wie es ausgerechnet eine Opernsängerin schafft, eine bundesweite Erfolgsstory mit Nadel und Faden hinzulegen, das dauert jetzt schon etwas länger mit Erzählen. "Nähen ist seit Jahrhunderten Tradition in unserer Familie. Das Geschick dazu haben mir meine Großmütter und meine Mutter vererbt", geht Nora Lentner etliche Generationen zurück bis zu den Ursprüngen der familiären Talentschmiede. Von klein auf habe sie ihrer Mutter beim Nähen zugesehen, bis ihr diese die Tricks und Kniffe beigebracht habe.

"Ab dem Alter von 16 Jahren habe ich viele Kleider selbst gemacht", sagt sie. Hier beginnt die ungewöhnliche Symbiose von Singen und Nähen. Nora Lentner sagt, dass sie regelmäßig neue Klamotten brauche für ihre Bühnenauftritte, was sehr teuer sei. "Außerdem sind die Kleider im Laden langweilig. Deshalb bin ich froh, dass ich nähen kann."

Die Ausschreibung sei ihr nie aufgefallen, obwohl sie die Modezeitschrift Burda Style seit Jahren abonniert hat. "Das kriege ich immer von der Mama zu Weihnachten geschenkt", verrät sie. In diesem Jahr habe sie sich den Wettbewerb erstmals genauer angesehen. Ein Kleid im "Parisien Chic" solle genäht werden, lautete die Vorgabe. Das sprach die kreative Sängerin sofort an und sie machte sich ans Werk. "Ich dachte nie im Leben, dass ich das auch noch gewinnen werde", freut sie sich nun natürlich riesig, dass ihr elegantes, tiefblaues Kleid mit dem gelben Jäckchen das Rennen gemacht hat. Immerhin musste sich Nora Lentner gegen 150 Konkurrentinnen durchsetzen.

Doppelt überzeugt

Ihr Entwurf im Hollywood-Stil überzeugte nicht nur die Online-Community von Burda Style in der Vorrunde. Auch die Expertenjury in München entschied sich für sie. Beim Finale in der Landeshauptstadt musste Nora Lentner live nähen. Innerhalb von 60 Minuten galt es für sie und zwei weitere Finalistinnen, eine gesteppte Tasche fertigzubringen. Nora Lentner hat qualitativ und kreativ in beiden Pflichtübungen derart überzeugt, dass Burda Style eine Online-Zusammenarbeit ins Auge fassen wollte.

Aber die Opernsängerin bleibt lieber sprichwörtlich bei ihren Leisten. Als junge Sopranistin am Musiktheater der Oper Leipzig hat sie eine große Karriere vor sich. "Natürlich nähe ich als Hobby weiter. Das macht so viel Spaß", sagt sie. Noch mehr Spaß werden Mutter und Tochter bald gemeinsam haben, was einem schönen Nebeneffekt des Talentwettbewerbs zu verdanken ist, der bis Tirschenreuth reicht. Nora Lentner hat eine zweitägige Kurzreise nach Paris mit Besuch der weltbekannten Messe für Bekleidungsstoffe "Première Vision" gewonnen. Die Mama kommt natürlich mit. Und sicher werden die beiden schneidernden Sängerinnen nicht ohne feinstes Tuch aus der französischen Hauptstadt zurückkehren.

Außerdem sind die Kleider im Laden langweilig. Deshalb bin ich froh, dass ich nähen kann.Nora Lentner

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.