26.02.2018 - 16:18 Uhr
Tirschenreuth

Schützenverein eine tragende Säule in Wondreb Über alle Maßen engagiert

Im Vereinsleben in Wondreb stellt der Schützenverein eine tragende Säule dar. Gerade bei Festen kann sich Vorsitzender Bernhard Härtl auf die Mitglieder verlassen. Auch in den nächsten drei Jahren wird Härtl die Schützen anführen.

Dieses personell erweiterte Vorstandsteam wird in den kommenden drei Jahren den Schützenverein Hubertus Wondreb führen. An der Spitze stehen 1. Schützenmeister Bernhard Härtl (vorne Dritter von links) sowie 2. Schützenmeister und Sportleiter Daniel Meisl (vorne Zweiter von links). Den engagierten Schützen dankte auch Bürgermeister Franz Stahl (rechts). Bild: kro
von Konrad RosnerProfil

Wondreb. Ein großes Lob zollte Bürgermeister Franz Stahl dem Schützenverein "Hubertus" Wondreb für dessen Engagement: "Der Schützenverein ist eine tragende Säule in Wondreb". Nicht nur, weil man im vergangen Jahr mit einem tollen viertägigen Fest den 60. Geburtstag des Vereins gefeiert habe, sondern auch aufgrund der Tatsache, das sich die "Hubertus"-Schützen sowohl gesellschaftlich als auch sportlich und im Nachwuchsbereich über alle Maßen engagieren.

Was die Mitglieder des Schützenvereins in den vergangenen zwölf Monaten geleistet haben, sei enorm und zeuge von einem sehr aktiven Vereinsleben. "Hier in Wondreb helfen alle zusammen, wenn es gilt Feste zu feiern". Dafür könne er nur Danke sagen und sicherte weiter die Unterstützung der Stadt zu. Zu Beginn der Generalversammlung am Freitag im Schützenheim berichtete 1. Schützenmeister Bernhard Härtl, dass der Verein aktuell 184 Mitglieder, davon 28 Jugendliche, habe. Die Tendenz sei weiterhin steigend.

Viele Gäste in Wondreb

Das vergangene Vereinsjahr sei geprägt gewesen vom Gründungsfest. Dabei habe man unter anderem die Gauversammlung sowie das Gau- und Bezirksschießen ausgerichtet. Knapp 450 Schützen seien nach Wondreb gekommen. Härtl dankte noch einmal allen, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben. Hervorragend sei auch das Weinfest im August angenommen worden. Weiter verwies er auf die Aufstiegsfeier der 1. und 2. Luftgewehrmannschaft, das Kirwa-Schießen und den Schnuppertag im Oktober. Im November sei man Ausrichter des Gauschützenballs in Waldsassen gewesen. Sportleiter Daniel Meisl verwies auf drei LG-Mannschaften, die am Rundenwettbewerb teilnehmen. Er zeigte sich überzeugt, dass nach den Aufstiegen sowohl die 1. LG- (Bezirksoberliga), als auch die 2. LG-Mannschaft (Gauoberliga) in ihren jeweiligen Ligen den Klassenerhalt schaffen. Die 3. LG-Mannschaft schieße als Neuling in der C-Klasse. Ferner beteiligten sich die "Hubertus"-Schützen am Gaujugendpokal, dem Gauschießen, dem Gau- und Oberpfalzpokal. Meisl verwies ferner auf 45 Trainings- und 51 Schießabende. Sein Dank galt den jeweilig eingeteilten Schießaufsichten. Kassierer Hans Döberl gewährte anschließend einen sehr ausführlichen Einblick in die geordneten Finanzen des Schützenvereins. Im weiteren Verlauf der Versammlung konnte der Vorsitzende Manuel Waller, Thomas Döllinger und Sonja Lindner für 25 Jahre Mitgliedschaft ehren. Für jeweils vier Jahrzehnte Treue wurden Herbert Forster, Markus Wolfrum und Werner Kraus, für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Gerhard Wurm und Willi Kraus ausgezeichnet.

Neuwahlen

Die Neuwahlen brachten nur geringfügige Änderungen: Bernhard Härtl wird auch in den kommenden drei Jahren als 1. Schützenmeister den Verein führen. 2. Schützenmeister und Sportleiter wurde erneut Daniel Meisl. Zu ihren jeweiligen Stellvertretern wurden Manfred Meisl und Thomas Gradl gewählt. Kassierer bleibt Hans Döberl, zu seinem Stellvertreter wurde Alwin Köstler gewählt. 1. Schriftführerin wurde Nicola Hopf, ihre Vertreterin wurde Stefanie Scharnagl. Als Jugendleiter fungiert künftig Simon Baumgärtl. Zu Kassenprüfern wurden Hartmut Mark und Hermann Gradl gewählt. Beisitzer sind künftig Olga Wölfl, Petra Stengel, Melanie Bäuml, Albert Baumgärtl, Manfred Zölch, Gerhard Wurm, Hubert Schuller, Helmut Müller, Markus Kohl, Helmut Forster und Günther Bauer.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.