Weihnachtsmarkt der Rekorde in Tirschenreuth: Knapp 30 000 Besucher an vier Tagen rund um den ...
Lions-Lichter leuchten noch bis Sonntag

Ganz in Grün erstrahlte das Areal an den Weihnachtsmarkttagen. Die Farbe ist zwar weg, aber die LED-Beleuchtung mit Tausenden Snowflakes an der Mauer und der Brücke bleibt noch bis Sonntag erhalten. Bild: Grüner
Vermischtes
Tirschenreuth
07.12.2016
592
0

Aus allen Ecken des Landkreises und weit darüber hinaus strömten die Besucher zum kunsthandwerklichen Weihnachtsmarkt des Lions-Clubs nach Tirschenreuth. Allein 34 angemeldete Reisebusse zählten die Veranstalter. Der Markt im historischen Fischhof und Park endete mit einem Rekord.

Fast 30 000 Besucher zählten die Veranstalter am ersten und zweiten Adventswochenende. Dazu trug sicher auch das kalte, aber trockene Wetter bei. Zeitweise bildeten sich an den drei Eingängen zum ehemaligen Gartenschaugelände lange Warteschlangen. An den Nummernschildern der Autos war leicht abzulesen, dass die Besucher aus der gesamten Region kamen. Die Parkplätze waren immer gut gefüllt, die Straßen rund um das Areal zugestellt. Interessant am Rande findet es Franz Göhl, Past-Präsident der Lions, dass der Tirschenreuther Weihnachtsmarkt In der Rankingliste des Radio-Senders Bayern 3 auf Platz 8 der 10 interessantesten Weihnachtsmärkten in ganz Bayern steht.

Eine Attraktion ist sicher die Beleuchtung des Fischhof-Areals mit 350 000 LEDs. Auf vielfachen Wunsch bleiben die Lichter noch bis zum 3. Adventssonntag, 11. Dezember, erhalten. Die große Linde im Innenhof des Amtsgerichts wird noch bis zum 6. Januar 2017 vom sanft rieselnden Licht der "Snowflakes" beleuchtet.

34 Reisebusse an den beiden Wochenenden bedeuten Rekord. Die unangemeldeten Busse aus Tschechien sind da gar nicht mitgezählt. Auch die in der Oberpfalz und an anderen Orten in Bayern stationierten Amerikaner waren stark vertreten: "Hier zeigen sich die ersten Erfolge aus konsequenter Werbung", ist Göhl zufrieden. Aus dem ganzen Freistaat kommen nicht nur die Besucher, sondern auch die Anfragen nach einem Stand. Erstmals reisten Aussteller sogar aus Rheinland-Pfalz an. "Zwischenzeitlich ist der Tirschenreuther Weihnachtsmarkt ein wichtiger Wirtschaftsfaktor nicht nur für die Aussteller, sondern auch für die Gastronomie und Geschäfte in der näheren Region", betont Franz Göhl und schätzt den generierten Umsatz auf 750 000 Euro.

Insgesamt war es ein friedlicher und erfolgreicher Weihnachtsmarkt ohne Probleme. Auch Feuerwehr und BRK meldeten keine Vorfälle, wie die Veranstalter mitteilen. Lob gab es demnach von den Besuchern für die beheizten und sauberen Toiletten. Besonders danken die Lions den Ausstellern für ihre Treue zum mittlerweile fünften Weihnachtsmarkt. Auch die handwerklichen Vorführungen des historischen Arbeitskreises kamen gut an.

Ohne die vielen freiwilligen Helfer, die Lions-Mitglieder und ihre Frauen wäre so eine riesige Veranstaltung nicht zu stemmen. Und auch einige Firmen haben den Markt tatkräftig unterstützt, lobt Göhl. Schließlich füllt das für den Weihnachtsmarkt eingesetzte Material der Lions sechs große Container und benötigt eine Lagerfläche von 300 Quadratmetern. Allein 30 Kubikmeter Hackschnitzel auf den Wegen sorgten für Sauberkeit auf dem Areal.

Nach dem Abbau haben sich die Helfer eine Pause verdient. Allerdings nur bis zum nächsten Jahr. Vereinzelte Gerüchte, wonach es der letzte Weihnachtsmarkt im Fischhof gewesen sein soll, weist Franz Göhl weit von sich: "Die Termine am ersten und zweiten Adventswochenende 2017 stehen schon fest."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.