12.02.2018 - 20:00 Uhr
Trabitz

Zessauer ziehen Bilanz Schützengesellschaftgut in Schuss

Die Mitgliederzahl ist konstant, der Erfolg kann sich sehen lassen. Die Zessauer Schützen sind für das Jahr 2018 gut aufgestellt.

Als solide verlaufenes Jahr ging 2017 in die Annalen der "Eichenlaub"-Schützen ein. Von links: Kassenwartin Birgit Wegmann, Schützenmeister Roland Hösl, Beisitzerin Bernadette Haas, Jugendleiter Roland Thomas, "Schützen/Feuerwehr GbR"-Co-Geschäftsführer Michael Eichermüller. Bild: bjp
von Bernhard PiegsaProfil

Zessau. Eine zufriedenstellende Jahresbilanz zog Schützenmeister Roland Hösl bei der Hauptversammlung der Schützengesellschaft "Eichenlaub" im Gemeinschaftshaus. Die erste Erwachsenen-Equipe kämpft auch in der noch laufenden Saison 2017/18 wieder in der Gauoberliga, in der Einzelwertung schloss Roland Hösl im Rundenwettkampf 2016/17 mit dem drittbesten Ergebnis ab.

Die als "Auflage"-(Senioren-)Team antretende zweite Mannschaft behauptete sich mit Tabellenrang drei in der D-Klasse, achtbester Schütze in der Einzelwertung war Kaspar Nettesheim. Im Mittelfeld platzierten sich die Zessauer mit ihrem achten Rang beim Sparkassen-Pokalschießen in Auerbach. "Dieser Wettbewerb wurde erstmals auf elektronischen Schießanlagen ausgetragen, was für viele eine neue Erfahrung und Umstellung bedeutete", blickte Hösl zurück. Beim Gauschießen in Meerbodenreuth glänzte "Eichenlaub" vor allem im Gaukönigsschießen: In der Qualifikation "Gaukönig/Luftgewehr" belegte Roland Hösl den sechsten, in der "Gaujugendkönig/Luftgewehr"-Konkurrenz Magdalena Wittmann den fünften und im Wettstreit um den Königstitel der Auflageschützen Kaspar Nettesheim den zweiten Platz. Sehen lassen konnten sich auch Wittmanns 12., Nettesheims 13. und Hösls 15. Platz in den Luftgewehr-Meisterscheibe-Wettbewerben der Jugend, der Auflageschützen und der Schützenklasse.

Weitere Wegmarken waren das Zessauer Königsschießen und das Nussschießen. "Ohne die vielen freiwilligen Helfer wären alle diese Wettbewerbe nicht möglich gewesen", dankte Hösl den "Schützengeschwistern", deren Zahl mit 169 annähernd auf Vorjahresniveau liegt. Gute Nachrichten brachte auch Jugendleiter Roland Thomas mit: Sechs Nachwuchsschützen gehörten der Jugendabteilung an, die Trainingsabende seien gut besucht, vor allem aber habe das Jugendteam im Rundenwettkampf 2016/17 mit einem ersten Tabellenplatz den Aufstieg aus der B- in die A-Klasse geschafft. Auch von ansehnlichen Ergebnissen im Gaujugendligaschießen und Gauschießen berichtete Thomas. Besonders lobte er seine Nachwuchssportler für deren Mitarbeit beim Maibaumaufstellen, Johannisfeuer sowie Glühweinverkauf und Waffelbacken.

Bewährt habe sich aufs Neue die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Zessau/Weihersberg bei der Betreuung des Gemeinschaftshauses und der Veranstaltungsorganisation, resümierte Michael Eichermüller im Namen der hierfür zuständigen "Schützen/Feuerwehr GbR". Zehn Veranstaltungen, darunter Faschings-Lumpenball, Kinderfasching, "Zoigl mit Musik", Königsschießen und Adventsabend, habe die GbR ausgerichtet. Die Bauernverbands-Landfrauen hätten einen Rückenschul- und einen Trittsicherheitskurs angeboten.

Hinzu kämen zehn Geburtstags- und eine Tauffeier sowie Schulungsabende der Feuerwehr, der Jugendfeuerwehr-Wissenstest und eine Kommandantenversammlung für den Kreisbrandinspektor-Bezirk. "Einschließlich aller Wettbewerbe, Übungen und Sitzungen war das Haus an deutlich mehr als 100 Tagen im Jahr besucht", bilanzierte Eichermüller. Stets willkommen seien Helfer beim Auf- und Abbau bei Veranstaltungen, die Termine werden unter www.zessau.de eingetragen.

Rege und harmonisch

Viel vorgenommen haben sich die Zessauer "Eichenlaub"-Schützen und die Feuerwehr Zessau/Weihersberg laut Michael Eichermüller auch für dieses Jahr. Fest vorgemerkt sind "Zoigl mit Musik" am 7. April, Maibaumaufstellen am 1. Mai, Johannisfeuer am 22. Juni, 125-Jahr-Feier der Feuerwehr Zessau-Weihersberg am 8. und 9. September, die Schützenkönigsfeier am 10. November, der Adventsabend am 7. und das Nussschießen am 28. Dezember.

Seinen Bericht zur Hauptversammlung der Schützengesellschaft schloss Michael Eichermüller mit der Ankündigung, sein Amt als einer der beiden Geschäftsführer der "Schützen/Feuerwehr GbR" aus zeitlichen Gründen niederzulegen. Ein Nachfolger werde gesucht.

Die Trabitzer Bürgermeisterin Carmen Pepiuk lobte das rege und harmonische Vereinsleben, das auch "das Gemeindeleben bereichert". Auch gratulierte sie den drei neuen Ehrenmitgliedern Johann Dobmeier, Ludwig Marzi und Johann Prösl: "Diese Ehrung hat man sich verdient, wenn man für einen Verein immer da ist." Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Albert Dobmeier, Johann Dobmeier, Ludwig Nüßl, Siegfried Pöllmann, Werner Schwitalla (je 60 Jahre); Rudolf Graser (50 Jahre); Hubert Farmbauer, Wolfgang Gebel, Bernhard Maier (40 Jahre); Bernadette Haas, Bettina Heining, Hubert Wittmann (je 25 Jahre); Michael Laugensteiner, Stephan Müller, Rebecca Rau (je zehn Jahre). Schließlich wies Schützenmeister Roland Hösl darauf hin, dass alle mindestens 55 Jahre alten Mitglieder in das "Aufgelegt"-Team eintreten könnten. (bjp)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.