25.03.2018 - 20:00 Uhr
Trabitz

Jahreshauptversammlung der "Haidnaabtaler": Trachten bleiben im Trend

In Trabitz bleibt Trachten-Tradition im Trend: Mit einem festen Mitgliederstamm und der florierenden Nachwuchsabteilung als Startkapital geht Johannes Pamler in seine erste Amtszeit als Vorsitzender des Trachtenvereins "D 'Haidnaabtaler".

Eine zufriedenstellende Bilanz zog Josef Dziwok in seinem letzten Bericht als Vorsitzender des Trachtenvereins "D'Haidnaabtaler". Bild: bjp
von Bernhard PiegsaProfil

Burkhardsreuth/Trabitz. Josef Dziwok, der nach 25-jähriger Amtszeit das Zepter abgegeben hatte, bleibt seinem Verein jedoch als "Vize" erhalten und rückt damit an die Stelle von Erich Riedel, der dem Leitungskreis künftig als Beisitzer angehört. Mit der Bilanz ihres letzten Amtsjahres konnten die scheidenden Vorsitzenden zufrieden sein: Auch in der diesjährigen Hauptversammlung im Burkhardsreuther Schulhaus blickten Dziwok und Riedel mit Jugendleiterin Barbara Heser auf ein beachtliches Auftrittspensum der Tanzgruppen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zurück.

Traditionelle Tänze zeigten die "Haidnaabtaler" unter anderem beim Trabitzer Maibaumfest, bei der 60-Jahr-Feier des SOS-Kinderdorfs Oberpfalz, beim Spielplatzfest in der Siedlung Kurbersdorf, beim Musikantentreffen in Trabitz und am verkaufsoffenen Herbstmarktsonntag des Pressather Einkaufszentrums. Gerngesehen waren die Ensembles auch in den Seniorenheimen in Pressath und Hammergmünd, beim Gaujugendtag in Auerbach und beim Trachtengaufest in Beratzhausen. Viel Beifall gab es für die Krippenspiel-Aufführungen zur Nikolausfeier in Trabitz, zur Pressather Altenheim-Adventsfeier sowie an Heiligabend und am zweiten Weihnachtstag in der Burkhardsreuther Pfarrkirche.

Freilich fällt der Erfolg den Tänzern nicht in den Schoß: 20 Proben hätten die beiden Jugendgruppen absolviert, berichtete Barbara Heser und ergänzte, dass diesen Ensembles zurzeit 19 Mädchen und 11 Buben von 3 bis 17 Jahren angehören. Die Zahl der aktiven jungen Tänzer sei damit von 25 auf 30 gestiegen. Eine Faschingsparty, ein Saisonabschlussfest und frohe Ferientage beim einwöchigen Sommerzeltlager des Oberpfälzer Gauverbands in Painten seien der verdiente Lohn für Fleiß und Disziplin gewesen. Wie in den Vorjahren habe die Gemeinde wieder ihr Zelt zur Verfügung gestellt. Für dessen Aufbau sei jede helfende Hand willkommen, wandte sich die Jugendleiterin an die Eltern.

Für heuer, so Heser weiter, seien nach dem Frühlingsanfangs-Auftritt beim OTV-Musikantenstammtisch in Pressath bereits Darbietungen in Oberbibrach und beim Gaujugendtag in Hemau vorgemerkt, das Trachtengau-Jugendzeltlager sei von 27. Juli bis 4. August in Bruck. Als Höhepunkt des Vereinsjahrs lobten die Vorsitzenden Josef Dziwok und Erich Riedel das Musikantentreffen in der "Alten Säge". Dieses habe allerdings "unter einem etwas ungünstigen Stern" gestanden, bedauerte Riedel: "Es gab etliche Parallelveranstaltungen, so dass mehrere Musiker anderweitig in der Pflicht waren."

Für Herbst sei wieder ein Musikantentreffen ins Auge gefasst: "Auch dann soll das Motto 'Natur pur' gelten, also auf eine Verstärkeranlage verzichtet werden", beschloss Erich Riedel seinen "letzten Bericht als zweiter Vorsitzender nach zehn Jahren". Josef Dziwok erwähnte in seinem Bericht noch den Kauf neuer Vereinsdirndl und einer modernen Verstärkeranlage und dankte der Gemeinde für deren Unterstützung der Jugendarbeit. Kassenprüfer Josef Hader, der dem Trachtenverein seit 25 Jahren angehört, sah den Verein auf einem guten Weg: "Die Berichte belegen: Bei uns passt es einfach, und es 'geht etwas um'."

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.