24.03.2017 - 20:00 Uhr
TrabitzOberpfalz

Jahreshauptversammlung der "Haidnaabtaler": Tradition im Trend

Tradition bleibt im Trend: Mit einem festen Mitgliederstamm und der florierenden Nachwuchsabteilung straft der Trachtenverein "D 'Haidnaabtaler" all jene Lügen, die diesen Zweig der bayerischen Kultur im Absterben wähnen.

Kein Klüngel verschrobener Ewiggestriger, sondern eine bunt altersgemischte Gemeinschaft ist der Trachtenverein "Haidnaabtaler" unter Leitung von Josef Dziwok (rechts), Erich Riedel (links) und Barbara Heser (Sechste von rechts). Seit 40 Jahren gehört Helene Hartmann (Dritte von links) dazu. Bild: bjp
von Bernhard PiegsaProfil

Auf ein wiederum beachtliches Auftrittspensum der Tanzgruppen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene blickten die Vorsitzenden Josef Dziwok und Erich Riedel sowie Jugendleiterin Barbara Heser bei der Hauptversammlung im Sportheim zurück. Traditionelle Tänze zeigten die "Haidnaabtaler" beim Trabitzer Maibaumfest, bei der Kreisjugendring-Aktion "Verein macht Schule" (Speinshart), beim Spielplatzfest der Siedlung Kurbersdorf und beim Musikantentreffen in Trabitz. Gerngesehen waren die Ensembles in den Seniorenheimen in Pressath und Hammergmünd sowie beim Gaujugendtag in Neusath-Perschen.

Zum Starkbieranstich im Trabitzer Sportheim lud die Spielvereinigung die Plattlergruppe ein, Riedel schlüpfte in die Rolle des Starkbierpredigers. Viel Beifall gab es für die Krippenspiel-Aufführungen zur Nikolausfeier in Trabitz sowie an Heiligabend und am zweiten Weihnachtstag in der Burkhardsreuther Pfarrkirche. Freilich fällt der Erfolg den Tänzern nicht in den Schoß: 18 Proben hätten die Jugendgruppen absolviert, berichtete Barbara Heser und ergänzte, dass den Kinder- und Jugendtanzgruppen zurzeit 15 Mädchen und 10 Buben von 3 bis 16 Jahren angehören.

Viele Junge

Frohe Ferientage beim einwöchigen Sommerzeltlager des Oberpfälzer Gauverbands in Weiden, das die "Haidnaabtaler" mit vier weiteren Trachtenvereinen des "Gebiets Nord" organisiert hatten, seien der verdiente Lohn für Fleiß und Disziplin gewesen. An Gruppenbetreuern habe es dabei nicht gefehlt, und wie in den Vorjahren habe die Gemeinde wieder ihr Zelt zur Verfügung gestellt. Ein besonderer Höhepunkt dieser Tage sei ein Besuch bei Radio Ramasuri gewesen.

Für heuer, so Heser weiter, seien bereits Auftritte beim Trabitzer Maibaumfest, im SOS-Kinderdorf Immenreuth, beim Gaujugendtag in Auerbach und beim Gaufest in Beratzhausen vorgemerkt, das Trachtengau-Jugendzeltlager ist von 28. Juli bis 5. August in Painten. Als Höhepunkt des Vereinsjahres lobten die Vorsitzenden Dziwok und Riedel das Musikantentreffen in der "Alten Säge". Dieses sei bei Musikern und Publikum so gut angekommen, dass der Verein für dieses Jahr eine Neuauflage beabsichtige. Ferner berichtete Riedel von der Anschaffung einer modernen Musikanlage und dem für dieses Jahr geplanten Kauf neuer Damentrachten.

Im Namen des Vereins dankte Riedel der Gemeinde, die den "Haidnaabtalern" zu günstigen Konditionen Räume im Burkhardsreuther Schulhaus überlasse und die Jugendarbeit mit einem jährlichen Zuschuss unterstütze. Besonders freute sich der "Vize" darüber, dass sich drei junge Mitglieder neu in die Jugendleitung einbringen wollen, und merkte an, dass nicht nur die Bevölkerung die Vereinsarbeit zu schätzen wisse: "Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht hat uns zu einem Aufenthalt in Berlin eingeladen." Auch Kassenprüfer Josef Hader äußerte sich erfreut über die große Zahl aktiver Jungmitglieder, die die Vereinszukunft sicherten.

"Immer für uns da": Ehrungen

"Du hast deinen Ehemann in seinen Ehrenämtern unterstützt und warst auch immer für uns da." Mit respektvollen Worten gratulierte "Haidnaabtaler"-Vorsitzender Josef Dziwok Helene Hartmann zu 40 Jahren Vereinszugehörigkeit.

Der Dank Dziwoks und seines "Vize" Erich Riedel galt auch Ehrenmitglied Bernhard Hartmann, der im August sein letztes Vorstandsamt als Beisitzer zugunsten von Johannes Pamler niedergelegt hatte.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Katharina Pamler (25 Jahre), Stephanie Bräutigam, Stefanie Groß und Magdalena Schwemmer (10 Jahre). Die vorbildliche Vereinsarbeit, die weit über die Gemeinde hinaus Freude stifte, und die Kooperation zwischen "Trachtlern" und Gemeinde lobte Bürgermeisterin Carmen Pepiuk. Vor allem die Kinder und Jugendlichen beeindruckten durch ihren Eifer: "Es berührt, wenn man die leuchtenden Augen der Mädchen und Burschen bei ihren Tänzen sieht." Pepiuk und der Vorstand hofften, dass auch heuer jugendliche und erwachsene Volkstanzfreunde Anschluss bei den "Haidnaabtalern" suchen und so den Kreis von 28 jugendlichen und 82 erwachsenen Freunden des "guten alten Brauchs" vergrößern werden. Ansprechpartnerin ist Barbara Heser (Telefon 0 96 44 / 66 06). Einen Generationswechsel wird wohl die nächste Hauptversammlung bringen: Josef Dziwok kündigte an, dass er und Erich Riedel 2018 nicht mehr um die Spitzenämter kandidieren werden. (bjp)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.