Jahreshauptversammlung der Preißacher Schützen
Trabitzer oft auf Treppchen

Max Wagner (Dritter von links) leitet künftig als Vorsitzender gemeinsam mit Schützenmeister Hans Hey (Zweiter von links) die Geschicke der Preißacher Schützen. Dem neuen Vorstand gratulierten zweiter Bürgermeister Franz Groß (rechts) und Vize-Gauschützenmeister Thomas Busch (links). Bild: bjp
Vermischtes
Trabitz
08.04.2018
42
0

An die Erfolgssaison 2016/17 konnte die Preißacher Schützengesellschaft im vergangenen Vereinsjahr nicht ganz anknüpfen. Gleichwohl zeigten sich Tannenzweig-Vorsitzender Hans Lehner, Schützenmeister Hans Hey, Sportleiter Dominik Petzak und Jugendleiter Herbert Pospischil mit der sportlichen Bilanz zufrieden.

Preißach. Vor allem bei der Gaumeisterschaft 2018 in Weiden bestiegen die Trabitzer mehrmals das Treppchen: Christoph Hey schaffte es auf Platz eins unter den Luftpistolenschützen, Silvia Neukam (Jugend weiblich), Johannes Neukam (Jugend männlich) und Dominik Petzak (Schützenklasse) holten jeweils "Silber". Bei der bayerischen Meisterschaft platzierte sich Silvia Neukam im Mittelfeld als 105. unter 176 angetretenen jugendlichen Schützinnen, beim Oberpfalzpokalschießen war sie die zweitbeste Schützin der Jugendklasse und Julia Marzi die Drittbeste unter den Junioren.

In der Sparkassenpokal-Einzelwertung glänzten Claudia Fenzl als Erste unter den Damen und Silvia Neukam als Beste der Einzelklasse Jugend. Die ersten drei Ränge in der Schützenklasse reservierten Dominik Petzak, Andreas Wolf und Christoph Hey für sich, dritte Plätze belegten Claudia Fenzl (Damen) und Dominik Petzak (Schützen). Im Finale des Sektionsvergleichsschießens errangen Silvia und Johannes Neukam in ihren Klassen jeweils Platz zwei.

Gut besuchte Veranstaltungen

Auch im Team zeigten sich die Preißacher treffsicher, wie unter anderem der erste Mannschaftsplatz der Schützenequipe und Platz zwei des Jugendteams beim Sparkassenpokalturnier sowie Gauligaplatz eins der Luftpistolenmannschaft im Rundenwettkampf 2017/18 illustrierten. Die erste Luftgewehrmannschaft schloss im Rundenwettkampf mit Tabellenplatz fünf der Bezirksoberliga/Gruppe B ab, das zweite Langwaffenteam mit Platz sechs der Gauoberliga.

Nicht zu kurz kam die Geselligkeit, wie die Rückblicke von Schützenmeister Hans Hey und Vorsitzendem Hans Lehner belegten. Durchweg gut besucht seien die Veranstaltungen der viertägigen Schützenkirchweih gewesen, das Gleiche gelte für das Starkbierfest im April 2017 und den diesjährigen Schützenfasching mit "Audienz" der Botzersreuther Faschingsprinzessin Anna I. alias Anna Majer aus Feilersdorf: "Sie ist schon lange Mitglied unseres Vereins und hatte hier ein Heimspiel."

Getriebe am Laufen halten

Heuer organisiere der Verein die Luftgewehr-Gemeindemeisterschaft, auch eine Ferienprogrammveranstaltung sei geplant. "Damit ein Verein erfolgreich arbeiten und wirtschaften kann, müssen viele Räder ineinander drehen", merkte Vorsitzender Hans Lehner an. Deshalb dankten er und Schützenmeister Hans Hey allen, die auf verschiedenste Weise im Vorstand, als Trainer und Betreuer oder im Schützenhaus "das Getriebe am Laufen halten".

Leider, so der scheidende Vorsitzende, bekomme auch das Schützenheim das allgemein stagnierende Interesse am Wirtshausbesuch zu spüren. Schweren Herzens beschlossen die Mitglieder deshalb, dass ab Mai dienstags ein Ruhetag eingelegt werden solle.

Glückwünsche zur erfolgreichen Vereinsarbeit überbrachten zweiter Bürgermeister Franz Groß, Pfarrer Edmund Prechtl und Vize-Gauschützenmeister Thomas Busch, der den "guten Mix aus allen Altersklassen" mit einer "starken Jugend" lobte. Leider werde die Jugendarbeit der Schützenvereine oft argwöhnisch beobachtet, obwohl gerade sie zu Disziplin und Verantwortungsbewusstsein erziehe und so dazu beitrage, den Missbrauch von Waffen zu verhindern. Hintergrund

Preißach. Nicht mehr selbstverständlich sei das in Preißach noch große Interesse am klassischen Luftdruckwaffen-Schießsport, das sich im Anstieg der Mitgliederzahl auf 212 widerspiegele, stellte Vize-Gauschützenmeister Thomas Busch in der Hauptversammlung der Tannenzweig-Schützen fest: "Momentan geht der Trend eher zum Bogen- oder Blasrohrschießen."

Vom ungebrochen großen Zuspruch der Kinder und Jugendlichen berichtete auch Sportleiter Dominik Petzak: "Deshalb konnten wir zum Rundenfernwettkampf sogar zwei Schülermannschaften und ein Jugendteam melden." Einstimmig beschloss die Versammlung, das Aufnahmealter von zehn auf sechs Jahre zu senken. Über ein Laser-Übungsgewehr, das für Kinder unter zehn Jahren zum Training freigegeben ist, verfügt der Verein bereits.

Der neue VorstandDie Kandidatenkür brauchte etwas Zeit, dann stand fest: Für das Amt des Vorsitzenden der Schützengesellschaft "Tannenzweig" stellte sich Max Wagner zur Verfügung. Der Barbaraberger trat die Nachfolge Hans Lehners an, der nach neunjähriger Amtszeit nicht wieder kandidiert hatte. Lehner dankte den "Schützenschwestern und -brüdern" für die kameradschaftliche Zusammenarbeit: "In unseren Sitzungen wurde immer offen und zum Wohle unserer Gemeinschaft beraten und entschieden."

Als Schützenmeister wurde Hans Hey bestätigt, sein Stellvertreter ist Matthias Ripper als Nachfolger von Stefan Käß. Bestätigt wurden ferner Schatzmeisterin Maria Dobmann, die Sportleiter Dominik Petzak und Konrad Groß, Mitgliederverwaltungs-Beauftragte Anna Majer und die Jugendsprecher Silvia und Johannes Neukam. Das Schriftführeramt übernimmt Elena Hierold von Renate Lehner, als Jugendleiter treten Alexander Bayer und Andreas Hey die Nachfolge von Herbert Pospischil und Christoph Hey an. Um die bisher von Stefanie Henfling verwaltete Barkasse kümmert sich Beatrix Hey, zu Kassenprüfern wurden Stefanie Henfling und Hubert Neukam gewählt. Außerdem berief die Versammlung zwölf Beisitzer. (bjp)


Damit ein Verein erfolgreich arbeiten und wirtschaften kann, müssen viele Räder ineinander drehen.Tannenzweig-Vorsitzender Hans Lehner
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.