16.04.2018 - 20:10 Uhr
TrabitzOberpfalz

Jahreshauptversammlung des TSV Trabitz

Ihr "Spin" ist so gut wie eh und je: In der Spielzeit 2016/17 verteidigt die Tischtennis-Damenriege der Spielvereinigung Trabitz aufs Neue ihren fast "angestammten" Kreismeistertitel. Doch auf den Sprung in die dritte Bezirksliga müssen die Sportlerinnen wieder einmal verzichten.

Bernhard Schreglmann (Zweiter von rechts) leitet weiterhin die Spielvereinigung, der bisherige Fußball-Spartenleiter Arno Springer (Fünfter von rechts, hinter Beisitzerin Sigrid Schreglmann) ist der neue Stellvertreter. Für die Fußballabteilung sind nun Simon Deubzer und Max Springer (Erster und Dritter von links) zuständig. Bild: bjp
von Bernhard PiegsaProfil

Die Personaldecke sei für den Spielbetrieb in der Bezirksliga, "wo stets zu viert gespielt wird", nach wie vor zu dünn, bedauerte Spartenleiterin Andrea Regler in der Hauptversammlung im Sportheim. In der Saison 2017/18, in der sich die Trabitzerinnen erneut an die Spitze der Damenteams im Kreis Weiden/Neustadt "geschupft" hätten, habe man zwar Verena Pinzer als fünfte Spielerin hinzugewonnen. Doch auch dies reiche für die bisher geltenden Bezirksliga-Anforderungen nicht aus.

Der Grund: "Es kann immer jemand aus beruflichen oder anderen Gründen ausfallen. In dieser Saison haben wir das zu spüren bekommen, als zeitweilig zwei Spielerinnen wegen Gipsfuß ausfielen." Freilich, so Regler, sei noch unklar, wie sich der Spielbetrieb in der kommenden Saison gestalten werde. Dann würden im Bayerischen Tischtennisverband 16 verkleinerte Bezirke an die Stelle der bisherigen sieben Großbezirke und 63 Kreise treten. Einzelheiten über die künftige Gestaltung der Spielklassen und Ligen seien noch unbekannt. Zuversichtlich fiel Arno Springers Bericht aus der Herrenfußballsparte aus: Mit Torschützenkönig Merhawi Teklemariam, einem eritreischen Flüchtling, stelle die Trabitzer Spielvereinigung den derzeit drittbesten Torjäger der A-Klasse West, der in 17 Spielen 16 Tore geschossen und zwei Elfmeter verwandelt habe.

Elftbester sei sein Landsmann Nesredin Mohamed. Alles in allem halte die Elf gegenwärtig den zehnten Tabellenplatz. Sieben Punkte Abstand zum momentan Letztplatzierten Erbendorf II seien "nicht viel", voller Einsatz sei gefragt: "Keiner möchte wieder ein Relegationsspiel wie in der Saison 2015/16 erleben." Die vergangenen Winterpausen habe man für Trainingslagerbesuche in Pilsen und Hof genutzt. Heuer wolle sich die Spielvereinigung verstärkt bemühen, neue Spieler zu gewinnen.

Nachwuchsteams aus allen Altersgruppen, von den G- bis zu den A-Junioren, stellt die Spielgemeinschaft Tremmersdorf/Neustadt/Trabitz, berichtete der scheidende Jugendkoordinator Günter Schwindl. Erfolgreich sei die B-Jugend mit Tabellenplatz zwei in der Gruppe 1 Amberg/Weiden gewesen. Sie spiele künftig in der Kreisklasse, der auch die A-Junioren weiterhin angehören.

Der Trainings- und Spielbetrieb habe sich weitgehend nach Tremmersdorf verlagert, der FC Tremmersdorf stelle aktuell alle Trainer und Betreuer. "Es wäre schön, wenn sich auch aus unserem Verein wieder jemand zur Mitarbeit im Nachwuchsbereich bereit fände", appellierte Schwindl, der aus beruflichen Gründen nach 25-jähriger Tätigkeit nicht mehr für das Amt des Jugendbetreuers kandidierte. Sein Dank galt den Vereinsverantwortlichen, dem Spielvereinigungs-Förderkreis für die Unterstützung der Jugendarbeit sowie Gisela Klein für die Reinigung der Trikots. Wie die Berichte des Vorsitzenden Bernhard Schreglmann und des Schriftführers Peter Dzierza zeigten, kam im vergangenen Vereinsjahr die Geselligkeit nicht zu kurz.

Brummen am Donnerstag

"Wilde Hummeln" auf dem Höhenflug: Die seit 2016 von Imken Piontek geleitete Eltern-Kind-Gruppe, die sich organisatorisch der Spielvereinigung angeschlossen hat und für ihre jeden Donnerstag um 14.15 Uhr stattfindenden Treffen das Sportheim nutzt, erfreut sich ungebrochener Beliebtheit.

Weitere Eltern mit ihren Sprösslingen sind willkommen, Ansprechpartnerin ist Imken Piontek, Telefon 09644/680 53 50. (bjp)

Schreglmann bestätigt

Ohne größere Überraschungen verliefen die Neuwahlen in der Hauptversammlung der Spielvereinigung Trabitz. In ihren Ämtern bestätigten die Mitglieder Vorsitzenden Bernhard Schreglmann, dritten Vorsitzenden Roland Wittmann, Kassier Josef Prunhuber und Schriftführer Peter Dzierza. Ihre Posten tauschten Arno Springer, den sie zum zweiten Vorsitzenden beriefen, und Simon Deubzer, der gemeinsam mit Max Springer die Sparte Fußball leitet.

Für die Tischtennisdamen bleibt Andrea Regler zuständig, für die Turnerinnenriege Erika Hierl und für die Eltern-Kind-Gruppe "Wilde Hummeln" Imken Piontek. Als Kassenprüfer fungieren Wolfgang Stangl und Constanze Hummel, als Beisitzer vervollständigen Herbert Kiefer, Sigrid Schreglmann und Günther Wolf den Leitungskreis. Noch nicht besetzt wurde das Amt des Jugendmannschaften-Koordinators: An der Nachwuchsbetreuung interessierte Mitglieder werden gebeten, sich beim Vorstand zu melden.

Noch nicht wieder in festen Händen ist seit dem Ausscheiden von Birgit und Josef Fraunholz Ende Januar auch die Sportheimgaststätte. Bis neue "Wirtsleut'" gefunden sind, stellt der Verein jedoch den Betrieb sicher. Für seine vielseitige Arbeit dankte Bürgermeisterin Carmen Pepiuk dem Sportverein im Namen der Gemeinde. (bjp)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp