20.02.2018 - 20:00 Uhr
Trabitz

Seit 25 Jahren Leiterin der Kindertagesstätte Glückwünsche für "die Johanna"

Die Trabitzer Kindergartenfamilie feiert ein Jubiläum: Seit 1993 leitet Johanna Sulzbacher die katholische Tagesstätte, und das ist nicht nur für ihre Stellvertreterin Bianca Kastner ein guter Grund, "dir Danke zu sagen, dass du seit 25 Jahren für die Kinder und für uns da bist".

Einen herzlichen Handschlag zum "Silberjubiläum" als Kindergartenleiterin empfing Johanna Sulzbacher von Pfarrer Edmund Prechtl. Rechts die langjährige Köchin Karin Merker. Bild: bjp
von Bernhard PiegsaProfil

Auch die Kinder dankten der Leiterin mit Liedern und Gedichten dafür, "dass du so bist, wie du bist" und "den Kindergartengeist beflügelt hast". Da wollten die Mitarbeiter nicht zurückstehen und sangen auf die Melodie von Udo Jürgens' "Mit 66 Jahren": "Du hast das Haus verwandelt/mit Können und mit Kraft,/mit Liebe und mit Güte/hast du so viel geschafft." Gemeinsam hatten Personal und Kinder außerdem ein Video vorbereitet, in dem die Mädchen und Buben "die Johanna" im Stil der "Dingsda"-Quizsendung beschrieben und dabei mit Komplimenten auch für ihre Natur- und Tierliebe nicht sparten. Für Heiterkeit sorgten insbesondere die Zweifel eines Mädchens, ob die gebürtige Fränkin tatsächlich Deutsch spräche.

Glückwünsche überbrachte auch Pfarrer Edmund Prechtl: "25 Jahre - das bedeutet, dass Sie sich nun schon um die Kinder der Kinder aus Ihrer Anfangszeit kümmern." Souverän habe Johanna Sulzbacher ihre Aufgabe erfüllt, mit der sich im Laufe der Jahre immer höhere Ansprüche verbunden hätten. Zu den Gratulanten zählten außerdem Margit Kausler und Hubert Petzak im Namen von Pfarrgemeinde und Kirchenverwaltung, Norbert Duckarm als Vertreter der "Geschäftsführung Kindertagesstätten" des Caritas-Diözesanverbandes und die frühere langjährige Hausköchin Karin Merker.

"Mir hat es immer gut gefallen", erwiderte Johanna Sulzbacher die Gratulationen. Das liege nicht zuletzt an der von jeher guten Zusammenarbeit mit Eltern, Kirche und politischer Gemeinde: "Hier auf dem Land hat man noch viel für eine solche Einrichtung übrig." Auch für innovative Ideen habe man sich offen gezeigt. Beispielhaft nannte Sulzbacher das erlebnis- und naturpädagogische Experiment des "Waldkindergartens" und das in der Pädagogik geschätzte, aber noch relativ selten verwirklichte "offene Kindergartenkonzept".

Dieses kenne keine festen Gruppen, sondern nur thematische Lern- und Spielgruppen, denen sich die Kinder nach individueller Vorliebe anschlössen. Auf diese Weise ergebe sich ein reger Kontakt der Kinder "vom Krippen- bis zum Grundschulalter", durch den die Kleinen voneinander lernten. Symbolisch für dieses Miteinander stehe das "Kindercafé" als zentraler Treffpunkt. Weil die Zöglinge nicht per Bus, sondern von ihren Eltern gebracht und abgeholt würden, sei auch der ständige Kontakt zwischen Familien und Personal gewährleistet. Obendrein biete das Gebäude in geschützter, naturnaher und doch zentraler Lage exzellente Voraussetzungen, dass sich die Kinder frei fühlten und zu Selbständigkeit erzogen werden könnten: "In der nahen Metzgerei können sie sogar kleine Einkäufe tätigen."

Werdegang

Auf mehr als 40 Jahre Berufserfahrung kann die aus dem unterfränkischen Iphofen stammende Trabitzer Kindergartenleiterin Johanna Sulzbacher zurückblicken. Auf die Erzieherinnenausbildung an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Altdorf bei Nürnberg folgte ein Berufspraktikum in München, von 1975 bis 1991 - unterbrochen durch eine vierjährige Elternzeit - arbeitete Sulzbacher an den Quelle-Firmenkindergärten in Nürnberg und Fürth. 1992 zog die Familie in die "Frankenpfalz" um und bewohnt seither ein "gutbürgerliches Bauernhaus" in Göppmannsbühl. In einer Zeit der "Erzieherinnenschwemme", so Johanna Sulzbacher, sei es ein Glücksfall gewesen, dass der Trabitzer Kindergarten eine Leiterin gesucht habe. Nach ihrem Dienstantritt 1993 habe sie mit Rückendeckung von Kirche, Gemeinde und Familien einige Anschaffungen und Renovierungsarbeiten angeregt. Einer der Höhepunkte sei die Anerkennung als "Vorzeigekindergarten" beim "Kita-Coaching" des Regensburger Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vor sieben Jahren gewesen: eine Anerkennung für das innovative Ernährungs- und Hygienekonzept der Einrichtung. (bjp)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp