12.04.2017 - 21:50 Uhr
TrausnitzSport

TSV Trausnitz und DJK Gleiritsch bilden Spielgemeinschaft Vereint in die Kreisliga

Alles neu in der Saison 2017/18: Die Fußballvereine aus Trausnitz und Gleiritsch gehen zusammen in die Zukunft. Die Verantwortlichen sehen das als einzige Lösung für ein gemeinsames Problem.

Der neue Trainer Michael Babl.
von ​Tina Sandmann Kontakt Profil

Trausnitz/Gleiritsch. Der TSV Trausnitz und die DJK Gleiritsch schließen sich ab der Saison 2017/18 zu einer Spielgemeinschaft zusammen. Ein Schritt, den die Verantwortlichen beider Vereine seit ungefähr einem Jahr planen. Hauptgrund für die Entscheidung: Beide Mannschaften leiden unter kleinen Kadern.

Keine Spieler

Eigentlich könnte es für die Gleiritscher nicht besser laufen: Die DJK steht derzeit auf dem dritten Platz in der Kreisliga West, die beiden Spielgemeinschaften auf Platz eins und zwei dürfen nicht aufsteigen - der Aufstieg in die Bezirksliga scheint in greifbarer Nähe. Wären da nicht die Personalprobleme: Dem Verein fehlen die Spieler. Sogar Trainer Alexander Götz musste die Fußballschuhe schon schnüren. In Trausnitz (derzeit siebter Tabellenplatz in der Kreisklasse West) ist die Lage auch nicht besser: "Der Kader ist zu klein, um einen langfristigen Spielbetrieb mit eigenständigen Mannschaften zu gewährleisten", sagt TSV-Spartenleiter Benedikt Nahlovsky. Die Reservemannschaften beider Vereine liefen vor drei Spielzeiten bereits als Spielgemeinschaft auf.

"Das Feedback war damals durchweg positiv", sagt Nahlovsky. Ungefähr zehn Personen beider Vereine arbeiten seit ungefähr einem Jahr an der Zusammenführung der Mannschaften. "Wir sehen uns mit der Spielgemeinschaft für die neue Saison gerüstet." Die SG Gleiritsch/Trausnitz startet in die Spielzeit 2017/18 mit ungefähr 30 Fußballern, die in zwei Mannschaften spielen. Die Heimspiele sind im Wechsel im Trausnitzer Pfreimdtalstadion und auf dem DJK-Sportgelände in Gleiritsch.

Die "Erste" startet in der Kreisliga West, die Zweite in der B-Klasse. Für die DJK Gleiritsch heißt das: Sollte die derzeitige Saison weiterhin so gut laufen, verzichtet die DJK auf das Aufstiegsrecht, um die Spielgemeinschaft mit dem Kreisklassisten Trausnitz einzugehen. Der TSV kann nach dem Abstieg in der Saison 2010/11 nach sechs Spielzeiten wieder in der Kreisliga kicken.

Auch der Trainer hat für beide Vereine ein neues Gesicht: Michael Babl übernimmt die SG als Übungsleiter. Babl trainiert seit der Saison 2015/16 den A-Klassistes SpVgg Moosbach, war vorher Coach unter anderem in Tännesberg, Oberviechtach, Premeischl und Winklarn. "Wir wollten einen erfahrenen Übungsleiter, der schon einiges im Fußball erlebt hat. Er hat schon viel als Trainer mitgemacht. Die neuen Mannschaften sollen von seiner Erfahrung profitieren und sich weiterbilden", sagt TSV-Spartenleiter Nahlovsky. Der Gleiritscher Martin Höreth unterstützt Babl als Trainer der zweiten Mannschaft.

"Beide Teams freuen sich auf die Herausforderung, zusammen in der Kreisliga zu kicken", sagt Nahlovsky. Die Spieler beider Vereine wurden gegen Ende letzten Jahres befragt wie es weitergehen soll: Die Abstimmung zur SG war positiv. " Alle stehen zu 100 Prozent hinter der SG und freuen sich auf die neue Saison", sagt Nahlovsky. Saisonziel der Verantwortlichen ist der Klassenerhalt in der Kreisliga.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.