Jahreshauptversammlung SKK Wernberg-Köblitz
Bei Kameraden tut sich was

Die SKK Wernberg-Köblitz zeichnete Kameraden aus. Seit 60 Jahren gehört Johann Jäger (Mitte, sitzend) der Kameradschaft an. Zur Auszeichnung gratulierten Vorsitzender Willi Eimer (rechts), Kreisvorsitzender Richard Österer (daneben) und Zweiter Bürgermeister Alexander Werner (hintere Reihe, Mitte). Bild: bnr
Vermischtes
Trausnitz
13.01.2017
66
0

Die vielen Aktivitäten der Soldaten- und Kriegerkameradschaft sind für einen Traditionsverein recht außergewöhnlich. Von Frühjahr bis Winter reiht sich Veranstaltung an Veranstaltung.

Wernberg-Köblitz. (bnr) Vor der Jahreshauptversammlung waren Vertreter der Marktgemeinde zum Neujahrsempfang eingeladen. Zweiter Bürgermeister Alexander Werner blickte hinter die Kulissen und legte die Entscheidungen des Marktrates dar. Dabei erinnerte er auch an die wichtigste Aufgabe der Soldaten- und Kriegerkameradschaft, als "Mahner für den Frieden" zu agieren. Er dankte dem Verein für die Pflege des Kriegerdenkmals und die Gestaltung des Volkstrauertages.

In seinem Rechenschaftsbericht ließ Vorsitzender Willi Eimer die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Vereinsjahres Revue passieren. Dabei erinnerte er an das Hammelfest im Moisterhof, die Fahrt ins Blaue zur "Seeterrasse" nach Trausnitz und die Weihnachtsfeier mit Verlosung, die auch die Vereinskasse stärkte. Besonders aktiv waren die Mitglieder bei der Kriegsgräbersammlung. Mit einem Rekordergebnis von 4260 Euro lag die SKK an dritter Stelle im Landkreis. Dabei hatte sich Thomas Mergans als bester Sammler im Landkreis hervorgetan und wurde dafür ausgezeichnet.

Die Grüße des Kreisverbandes überbrachte Kreisvorsitzender Richard Österer. Der Kreisvorsitzende ging auf die schwierige Situation in der Mitgliederentwicklung ein. "Neue Kameraden können in den Ortsvereinen nur selten gewonnen werden. "Hier macht sich die Bundeswehrreform bemerkbar", bedauerte der Kreisvorsitzende. Auch die Kommunikation zwischen Jung und Alt wird immer schwieriger. Neue Medien sind bei den Älteren meist Fehlanzeige, daher reißt oft die Verbindung ab.

Ehrungen

Auch in der SKK Wernberg-Köblitz hat sich die Mitgliederzahl in den letzten zwanzig Jahre mehr als halbiert. Zur Zeit gehören 109 Mitglieder der Kameradschaft an.

Für das kommenden Jahr hat sich die SKK wieder viel vorgenommen. Vom 25. bis 28 Mai fährt der Verein nach Oberschlesien.Der zweite Ausflug führt vom 25. bis 27. August nach St. Georgen/Attergau. Anmeldungen nimmt Inge Schlosser entgegen.

Zum Ende der Versammlung stand die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder an. Seit 60 Jahren gehört Johann Jäger der Kameradschaft an. 40 Jahre: Karl-Heinz Stengl, Johann Heldmann, Günther Hartwich, Josef Birner und Josef Lang. 35 Jahre: Georg Schlögl, Alois Wastl. 30 Jahre: Reinhard Kastner. 20 Jahre: Rudolf Meiler, Johann Schlegl, Richard Scharnagel. 10 Jahre: Wolfgang Geitner, Paul Neblich, Josef Seebauer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.