11.04.2016 - 02:00 Uhr
UrsensollenOberpfalz

Musikkabarettist Stefan Leonhardsberger tritt im Kubus in Ursensollen auf – Schmäh und ... „Da Billi Jean is ned mei Bua“

Musikkabarettist Stefan Leonhardsberger verpasst bekannten Melodien einen österreichischen Anstrich. Der charismatische Sänger hat es sich zur Aufgabe gemacht, Pop-Songs in seinen Heimatdialekt zu übersetzen. Was dabei rauskommt, präsentiert Leonhardsberger am Freitag, 15. April, ab 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) bei einem modernen Liederabend im Kubus in Ursensollen. Dabei haben neben viel Schmäh und präzisen Alltagsbeobachtungen auch nachdenkliche Momente Platz.

Stefan Leonhardsberger (rechts) hat bei seinem Auftritt im Kubus auch den Profi-Gitarristen Martin Schmid dabei (links). Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Ohne Berührungsangst

Für "Da Billi Jean is ned mei Bua" hat sich Stefan Leonhardsberger mit dem Profi-Gitarristen Martin Schmid zusammengetan und Klassiker der Popmusik sowie aktuelle Charthits ohne Berührungsangst vor großen Namen neu interpretiert. Oft ist die Enttäuschung groß, wenn ein Fan die deutsche Übersetzung seines Lieblingssongs aufstöbert. Wo er Poesie vermutete, findet er nur laues Gesäusel. Dadurch erzählen die berühmten Melodien völlig neue Geschichten: So trauert in ihrer Version von Lana del Reys "Summertime Sadness" ein junger Mann der Stunde hinterher, die er durch die Sommerzeitumstellung verloren hat. Den Titelsong für seinen Debüt-Abend "Da Billi Jean is ned mei Bua", entlehnt er sich gar von Michael Jackson.

Manch scharfe Kante

Der charmante Allrounder aus dem Alpenstaat verspricht seinen Fans eins: "Es wird eine Reise durch die Geschichte des Pop." Sein Austria-Slang ist die Würze dabei, nimmt manch scharfe Kante mit viel Humor samt einer Portion Bissigkeit weg und hebt das Ganze mit seiner souligen Stimme zu einem ungewöhnlichen Erlebniswert.

Karten gibt es im Vorverkauf (an allen AZ-/NT-Ticket-Schaltern sowie auf www.nt-ticket.de) für 15 und 16 Euro, an der Abendkasse sind 17 beziehungsweise 18 Euro zu berappen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp