Gstanzlsänger Sebastian Daller weiß, wo es eng wird
Im Schlammbad

Sie tun nur so harmlos: Beim Auftritt von Sophie Meier-Rastl, Sebastian Daller und Sebastian Meier (von links) am 17. Mai im Kubus ist deftige Unterhaltung in bester Musikkabarett-Tradition garantiert. Bild: hfz
Lokales
Ursensollen
03.05.2013
122
0
"Wenn der Bierfahrer ins Schlammbad geht ...". So heißt es, das erste und bereits mit dem Thüringer Kleinkunstpreis 2012 ausgezeichnete Bühnenprogramm von Sebastian Daller und Bänd. Präsentiert wird es am Freitag, 17. Mai, ab 20 Uhr im Kubus. Gut 15 Jahre lang zog Sebastian Daller als Gstanzlsänger durch das bayerische und österreichische Outback. Gestählt durch diese Erfahrung fühlt er sich nun in der Lage, ein musikalisch-kabarettistisches Programm auf die Bühne zu bringen, bei dem sich Querdenker und Traditionalisten ohne schlechtes Gewissen die Hand geben können.

Der Musizierstil entstammt den Wirtshäusern Niederbayerns. Dallers ungeschliffener, kräftiger Gesangsstil lässt erahnen, wie sich ein Sänger in einer überfüllten Wirtsstube Gehör verschaffen konnte - ohne Lautsprecher. Musikalisch unterstützt wird er von Sophie Meier-Rastl und Sebastian Meier. Mit Geige und Tuba erschaffen sie einen Sound, der in die Füße und unter die Haut geht. Das Trio entführt das Publikum auf eine stimmungsgeladene musikalische Reise, die von einem pulsierenden niederbayerischen Tanzboden bis in die Tanzcafés der 60er Jahre führt.
Dallers Texte katapultieren die Zuhörer jedoch unweigerlich zurück in die Gegenwart. Er besingt das Verhalten des modernen Menschen beim Nordic Walking, im Schlammbad und in anderen entscheidenden Situationen - oft derb, immer mit einem Augenzwinkern und nicht selten mit einem kritischen Unterton, der oft erst nach längerem Nachdenken zum Klingen kommt. Zeitgeschehen und gesellschaftliche Missstände betrachtet er in seinen Schnaderhüpfeln, die - je nach Lage der Nation - für jeden Auftritt frisch zubereitet oder aus dem Gefrierfach geholt werden.

Karten gibt es in der Gemeindeverwaltung und der VR-Bank in Ursensollen sowie bei der Amberger Zeitung. Preise im Vorverkauf: 12/10 Euro; Abendkasse: 15/13 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.