02.08.2017 - 20:00 Uhr
UrsensollenOberpfalz

CSU Ursensollen bittet zum Bürgergespräch mit Bundestagskandidaten "Motor für Stabilität und Sicherheit"

Hohenkemnath. Eineinhalb Monate vor der Bundestagswahl liegt die Union in den Umfragen deutlich vor der SPD. Beim Bürgergespräch im Partyraum Hirsch in Hohenkemnath haben die Kandidaten der CSU aus der Region allerdings deutlich gemacht, dass noch lange nicht sicher sei, wer das Land nach dem 24. September regiert. "Es gilt, Rot-Rot-Grün zu verhindern - mit einer starken CSU an der Seite unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel", sagte Patrick Fröhlich aus Sulzbach-Rosenberg, der auf der Liste zur Bundestagswahl antritt.

Orts- und Fraktionsvorsitzender Achim Kuchenbecker (stehend) begrüßte zum Bürgergespräch die Bundestagskandidaten Patrick Fröhlich, MdB Alois Karl und Andreas Otterbein (vor ihm von links). Bild: ssi
von Autor SSIProfil

Auch Andreas Otterbein aus Kastl, ebenfalls Listenkandidat, warnte vor großen Veränderungen: "Deutschland ist im Verband der Europäischen Union der Motor für Stabilität und Sicherheit." Der CSU-Ortsverband Ursensollen, Hohenkemnath, Hausen unter der Führung von Orts- und Fraktionsvorsitzendem Achim Kuchenbecker hatte die Kandidaten in die Gemeinde geladen, "damit sich die Bürger selbst ein Bild von den Leuten machen können, die im Herbst zur Wahl stehen".

Um welche Themen es vorrangig geht, brachte Direktkandidat Alois Karl auf den Punkt: "Wer hier lebt, der soll in Sicherheit leben. Sicherheit vor Straftaten, Sicherheit in der Steuerpolitik, Sicherheit in der Arbeits- und Rentenpolitik."

Für Kuchenbecker ist wichtig, dass die Menschen die demokratische Gelegenheit wahrnehmen, sich an der Wahl zu beteiligen: "Ich spüre seit ein paar Jahren, dass sich die Bürger wieder mehr für Politik interessieren und hoffe auf eine hohe Wahlbeteiligung, denn nur so kann der neue Bundestag tatsächlich die Lebenswirklichkeit in unserem Land abbilden. Jede Stimme für die demokratischen Parteien ist ein deutliches Zeichen gegen extreme Strömungen am äußersten rechten und linken Rand."

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.