28.05.2017 - 20:00 Uhr
UrsensollenOberpfalz

9. Hohenkemnather Open Air Sommer, Sound und gute Laune

Austria 7, Devils Dime und Reapers Revenge sorgten für den richtigen Sound beim neunten Open Air in Hohenkemnath. Sommer und Sonne leisteten ebenso ihren Beitrag für gute Laune beim Publikum.

von Andreas Brückmann (brü)Profil

Hohenkemnath. Cheforganisator Hermann Knauer hatte sein Grinsen den ganzen Tag über fest gebucht. "Letztes Jahr war gut, heuer war einfach ein Stück besser", sagte er in Bezug auf das Wetter. Bei schönsten Frühsommer-Temperaturen waren wieder Hunderte Besucher nach Hohenkemnath gekommen, um auf dem Dorfplatz eine Prise frischen Musikduft aufzunehmen. Organisator war erneut die KSK/RK Hohenkemnath-Erlheim.

Ab 19 Uhr war gut zwei Stunden lang dafür Austria 7 zuständig. Sänger Jürgen Scharfberger zeigte sich bereits während des Auftritts begeistert: "Heuer passt einfach alles. Wetter, Leute, Stimmung." Für letzteres sorgten die sieben Musiker aus Amberg und Neumarkt mit gewohnt gelungenen Klängen. Mitgesungen wurde, aber sich vor dem in diesem Jahr extra großen freigemachten Tanzplatz vor die Bühne zu wagen, das traute sich keiner - zunächst.

Nachschub für den Rost

Dafür waren die Schlangen an den Ständen der Bratwurstgriller um RK-Vorsitzenden Manfred Rösl sowie bei Laurise Matar am Pizzastand umso länger. Für Manfred Rösl war das aber kein Problem: "Wir haben beim Bergfest in Amberg gut 3000 Würste in einer Stunde unters Volk gebracht, heut' kann man sagen, das kommt hier fast genau so hin", bilanzierte er schwitzend, bevor er nach Nachschub für den Rost verlangte.

Nach gut zwei Stunden nämlich war der erste Vorrat an Steaks und Bratwürsten restlos aufgebraucht. Auch bei den Getränken hatte man im Vergleich zum Vorjahr nachgelegt. Waren diese im letzten Jahr bereits kurz vor Ende fast restlos ausverkauft, hatte sich die Mannschaft um Hans Feldmann besser gerüstet.

Zusatzschicht für Musiker

Nachdem Devils Dime die Bühne betrat, lautete Feldmanns Zwischenbilanz: "Durscht haben's, aber leertrinken können's uns heuer nicht." Und da stapelten sich die leeren Getränkekisten bereits meterhoch hinter ihm. Nach dem Auftritt mit Devils Dime gab es für Christopher Knauer (Gitarre) und Dominique Hoffmann am Bass eine Zusatzschicht. Mit Sänger Christian Bösl, Hermann Weiß und Klaus Hegen bilden sie Reapers Revenge, boten zum ersten Mal selbstgemachten Hardrock in Hohenkemnath. Dass die Jungs Erfahrung haben, zeigten sie eindrucksvoll ohne Coverrock, Zum Tanzen war's zwar nix, aber die Köpfe und Haare wurden bis zum pünktlichen Feierabend kräftig im Takt durch die Hohenkemnather Nacht geschüttelt.

Alter und neuer Rock

Vor der Bühne beim neunten Hohenkemnather Open Air hatten sich viele Leute versammelt, um guten alten und neuen Rocksongs zu lauschen: Devils Dime sorgte mit seinem Auftritt für das punktgenau gelungene Zwischenstück zwischen Austropop von Austria 7 und Heavy Metal von Reapers Revenge.

Die Jungs um Sängerin Kathi Hoffmann haben zwar nur wenige Auftritte im Jahr, dafür rocken sie diese in unbeschreiblich guter Art. Lediglich das viel gewünschte "Heart of Gold" von Neil Young, das sie nachweislich in bester Weise spielen könnten, wurde dem Hohenkemnather Publikum vorenthalten. (brü)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.