03.02.2017 - 17:10 Uhr
UrsensollenOberpfalz

Landfrauentag in Ursensollen: Mit Humor gepunktet

Eigentlich ist es ganz einfach: Wer Freundschaft mit sich selbst schließt, ist schon auf dem besten Weg zu einem erfüllten Leben. Das große Problem ist der Islam. Aber das ist in diesem Fall einmal völlig anders gemeint.

Einprägsam und leicht verständlich waren die Lebensempfehlungen und Ratschläge von Schwester Teresa Zukic. Bilder: usc (2)
von Autor USCProfil

Aktuelle Nachrichten zur Verbandspolitik, moderner und traditioneller Gesang vom Ortsbäuerinnenchor, Informationen aus dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie ein Vortrag einer liebenswerten Ordensschwester - bunter gemischt und unterhaltsamer kann ein Landfrauentag fast nicht sein.

"Die politische Arbeit im BBV ist für uns alle sehr wichtig", betonte stellvertretender Kreisobmann Dieter Dehling in Ursensollen. Er spannte den Themenbogen von Tierhaltungs-Anforderungen und Düngeverordnung bis hin zum Greening. Viel Beifall erntete Ordensschwester Teresa Zukic für ihre fünf Tipps zu einem erfüllten Leben.

Ein voller Saal

Kreisbäuerin Brigitte Trummer und ihre Helferinnen an der Kuchen- und Kaffee-Theke waren im Kubus bei der Abwicklung des Landfrauentags ordentlich gefordert. Der Lohn für die Vorbereitung war ein voller Saal. Für dessen Bereitstellung dankte Trummer Bürgermeister Franz Mädler. Dieser verwies auf den landwirtschaftlichen Strukturwandel in seiner Gemeinde: Im September 2009 hätten die letzten zwei Milchkühe den Ort für immer verlassen. Mädler dankte den Frauen, dass sie auf dem Hof ihren Männern die Kraft für die Ausübung ihres Berufs geben.

Der Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Wolfhard-Rüdiger Wicht, bot dem neugewählten Kreisvorstand und den Ortsbäuerinnen enge Zusammenarbeit an. Er warb für den Besuch der dem Amt angegliederten Schule für Hauswirtschaft zur Weiterqualifizierung als Fachkraft für Hauswirtschaft und Ernährung. Im September starte die nächste Ausbildung, Interessierte könnten sich an der Schule unverbindlich beraten lassen. Darüber hinaus gebe es auch andere Fortbildungsmaßnahmen für Landfrauen. Losgelöst von den Problemen und Anliegen der Landwirtschaft war der unterhaltsame und zum Nachdenken anregende Vortrag von Teresa Zukic. Sie hatte vor etlichen Jahren als skatende Ordensfrau für Schlagzeilen gesorgt. Temperamentvoll und mitreißend waren ihre Gedanken zum "Abenteuer Christ sein - Fünf Schritte zu einem erfüllten Leben".

Fünf Minuten Gott loben

Ihre Tipps lassen sich recht einfach darstellen. Erstens: Freundschaft mit sich selber schließen. Zweitens: Die Bibel nicht nur lesen, sondern selbst Bibel werden. Drittens: Gott loben - Fünf Minuten am Tag reichen. Viertens: Ungewöhnliches gegen die Gewohnheit tun.

Und dann noch die Erkenntnis: "Unser Problem ist der Islam: Der Pfarrer is lahm, die Gemeinde is lahm." Die Lacher waren ihr damit sicher. Zuletzt hatte sie auch noch eine Empfehlung parat: "Wer vergibt, bleibt seelisch gesund. Wenn die Seele leidet, ist der Körper krank." Brigitte Trummer sprach allen aus dem Herzen, als sie der Referentin dankte und ihr 526 Euro aus einer Spontan-Kollekte für ihr Projekt "Wassertropfen Senegal" überreichte.

Unser Problem ist der Islam: Der Pfarrer is lahm, die Gemeinde is lahm.Schwester Terese Zukic

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.