12.09.2017 - 14:52 Uhr
UrsensollenOberpfalz

Neuer Pfarrer in Hohenkemnath Klaus Birnthaler übernimmt Seelsorge

Auf Neudeutsch würde man es "Meet and greet" nennen, auf Hochdeutsch schlicht: Willkommensfeier. Und in Hohenkemnath sagten die Gläubigen einfach "Grüß Gott, Herr Pfarrer" zu ihrem neuen Seelsorger Klaus Birnthaler.

Übernahme der Pfarrei Hohenkemnath durch Pfarrer Klaus Birnthaler. Im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes zelebrierte er seine Messe und wurde durch den Pfarrgemeinderat begrüßt.
von Andreas Brückmann (brü)Profil

Hohenkemnath. Die Hohenkemnather haben einen neuen Pfarrer. Zu Beginn seiner Tätigkeit boten sie ihm die Möglichkeit, seine Pfarrgemeinde bei einem Sektempfang im Anschluss an den ersten von ihm im Ort zelebrierten Gottesdienst kennenzulernen. Klaus Birnthaler heißt der Neue, der bereits einige Tage zuvor die Amtsgeschäfte in der Pfarrei Hausen übernommen hatte. Jetzt hieß ihn auch seine zweiten neue Pfarrei Hohenkemnath willkommen. Falls die historischen Aufzeichnungen stimmen, die 1412 erstmals einen Geistlichen in Hohenkemnath bescheinigen, ist Klaus Birnthaler der 45. Priester in der Ortschaft.

Bei seinem ersten Gottesdienst machten viele Mitglieder der Kirchengemeinde dem neuen Pfarrer ihre Aufwartung, ebenso waren alle Vereine der Pfarrei durch Fahnenabordnungen vertreten. Gestaltet durch die Musikkapelle, feierte man gemeinsam den Gottesdienst, an dessen Anfang die offizielle Begrüßung des neuen Pfarreioberhauptes stand.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Johann Schmaußer zeigte sich dankbar, dass so schnell ein Nachfolger für den vor kurzem verabschiedeten Pater Marek Michalak in Hohenkemnath die Geschäfte übernimmt. "Es ist schön, Sie hier zu haben. Aber es erwarten Sie auch viele Aufgaben in unserer Pfarrei, die es zu meistern gibt", meinte er mit Blick auf die vielen Kapellen im Sprengel. "Es wäre schön, wenn sie auch in Erlheim oder Haag wieder Gottesdienste feiern", lautete Schmaußers Anliegen.

Für die Gemeinde Ursensollen übernahm Josef Schmaußer in seiner Funktion als stellvertretender Bürgermeister die Begrüßung: "Wir freuen uns, Sie heute in unserer Mitte aufnehmen zu dürfen, wünschen Ihnen einen guten Start hier in der Pfarrei und freuen uns bereits jetzt auf Ihre seelsorgerische Begleitung in unserem christlichen Alltagsleben."

"Wenn man sich ein neues Gerät kauft, wird immer empfohlen, die Gebrauchsanleitung genau durchzustudieren. Für einen neuen Pfarrer gibt es leider so eine Gebrauchsanleitung nicht", legte Birnthaler seine eigene Vorstellung dar. "Sehen Sie es mir nach, wenn ich zunächst nicht alle hier gleich kenne, aber ich werde es versuchen." Beim anschließenden Sektempfang im Pfarrheim hatte er viele Hände zu schütteln und persönliche Gespräche zu führen.

Zur Person

Pfarrer Klaus Birnthaler: 57 Jahre alt, geboren in Irrenlohe (Landkreis Schwandorf), aufgewachsen in Regensburg. 1986 Weihe zum Diakon, Studium in Salzburg, erste Kaplanstelle in Grafenwöhr. Die vergangenen elf Jahre Seelsorger in Falkenberg (Niederbayern). (brü)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.