13.03.2018 - 15:08 Uhr
Ursensollen

Rätsel um Ölspur nahe Ödgötzendorf gelöst Teuere Rutschpartie

Zunächst gab eine Ölspur nahe Ödgötzendorf (Ursensollen) Rätsel auf. Daraus wurde eine teuere Angelegenheit. Inzwischen kennt die Polizei die Verursacherin.

von Heike Unger Kontakt Profil

Ein Anrufer hatte am Montag gegen 8.15 Uhr der Polizei eine Ölspur gemeldet. Eine Streife rückte zur beschriebenen Unfallstelle aus.  Auf der Kreisstraße AS 2 in Richtung Köfering, etwa 700 Meter vor der Abzweigung nach Ödgötzendorf in einer Rechtskurve, fanden die Ermittler die Ölspur und auch Fahrzeugteile, die sichergestellt wurden. Aber keinen Verursacher.

Öl im Erdreich

Die Feuerwehren  aus Garsdorf und Hohenkemnath banden das Öl ab, der Kreisbauhof stellte Warnschilder auf. Auch das Wasserwirtschaftsamt wurde hinzugezogen, weil Öl ins angrenzende Erdreich geflossen war. Deshalb musste an der betroffenen Stelle auch  Erdreich ausgehoben werden.
Gegen 11 Uhr meldete sich dann eine Ambergerin (52) bei der Polizei: Sie gab an, sie habe auf der AS 2 mit ihrem Auto nach rechts ausweichen müssen, weil ihr auf ihrer Spur ein anderer Wagen entgegengekommen sei.  Dabei sei sie von der Fahrbahn abgekommen. Einen Schaden habe sie aber nicht festgestellt.

Teuere Folgen

Der ermittelnde Beamte fragte dann aber intensiver nach. Tatsächlich stellte sich dann heraus, dass die Dame allein an diesem Unfall beteiligt war. Auf der wohl rutschigen Fahrbahn kam sie von der Straße ab. Dabei wurde die Ölwanne ihres Autos laut Polizei erheblich beschädigt. Was wiederum die aufwendigen Folgemaßnahmen erforderlich machte. Die Polizei schätzt den Schaden auf  mehrere Tausend Euro.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.