19.12.2017 - 17:30 Uhr
VilseckOberpfalz

Musikalisch af Weihnachtn zou auf Burg Dagestein in Vilseck "Sing ma im Advent"

Wieder ist er übervoll und in romantisches Licht getaucht, der Kirwastodl auf Burg Dagestein. Die Besucher lassen sich vom Heimat- und Kulturverein musikalisch auf Weihnachten einstimmen.

von Rosi HasenstabProfil

"Die besinnlichen Tage haben schon manchen um die Besinnung gebracht", meinte Vorsitzende Barbara Schneider. Dem aber wolle der Heimat- und Kulturverein mit seiner Traditionsveranstaltung in besonderer Weise entgegenwirken, fügte sie an.

Das vorweihnachtliche Programm eröffneten aus dem Hintergrund Hermann Hänsch und Franz Eschenwecker mit der Bläserweise "Auf Hirten, erwachet". Bei den getragenen Klängen der Stubnmusik Seugast kamen die Gäste zur Ruhe. Die Gruppe, die seit 35 Jahren besteht und von Gerhard Lehner geleitet wird, verzauberte mit perfektem Spiel. Mit den Liedern "Sing ma im Advent" und "Hört den Jubel der Herzen" verstand es Franz Winklmann mit seinem Vilsecker Kirchenchor-Ensemble, auf das Kommen des Erlösers einzustimmen.

Akkordeon und Harfe

Für den zehnjährigen Simon Hefner aus Schlicht war es ein Leichtes, mit seinem Akkordeon die Lieder "Tochter Zion" und "Es ist ein Ros entsprungen" zu intonieren. Zusammen mit Elsbeth Maderer aus Edelsfeld, bei der er seit drei Jahren Musikunterricht nimmt, spielte er sich unter anderem auch mit dem Kleinen Menuett von Willy Richartz in die Herzen der Zuhörer.

Aufmerksam lauschten dann alle den Klängen, die Elisa Ertl ihrer Harfe entlockte. Die 13-jährige Plößbergerin mit Vilsecker Wurzeln spielte auf dem wohl ältesten Musikinstrument der Menschheit schwierige Solostücke. Mit einer Weihnachtsgeschichte der Autorin Ingeborg Höverkamp, einer gebürtigen Vilseckerin, versetzte Sprecher Dominik Gruber die Gäste in das Nachkriegsjahr 1947. Das Stück beschrieb, wie bescheiden damals Heiligabend gefeiert wurde.

Die Geschwister Lukas und Marie Schöpf aus Gressenwöhr gaben zusammen mit ihrer Schulkameradin Eva Matz mit Keyboard und Klarinetten Kostproben ihres Könnens. Die drei Schüler des Max-Reger-Gymnasiums überzeugten mit "The first Noel" von Ralph Vaughan Williams und dem 9. Kegelduett von Wolfgang Amadeus Mozart. Thorsten Grädler, der routiniert durch das Programm führte, brachte die Zuhörer mit einem heiteren Weihnachtsgedicht zum Schmunzeln.

Des Lobes voll

Nach einer kleinen Pause ließen sich alle Mitwirkenden noch einmal hören. Bürgermeister Hans-Martin Schertl war des Lobes voll über das gelungene Konzert. Dass sich junge Leute heutzutage nicht nur mit Computer und Smartphone, sondern auch mit Musizieren beschäftigen, freue ihn besonders. Er sei stolz, dass in Vilseck, Schlicht und Sorghof zur Weihnachtszeit viel kulturelles Musikprogramm geboten werde.

Der ehemaligen HKV-Vorsitzenden Elisabeth Hammer, die ihr Amt in jüngere Hände gelegt hatte, dankte Schertl für ihr 22-jähriges Engagement. Sie könne sich nun getrost zurücklehnen und genießen, sagte er, denn ihre Nachfolgerin Barbara Schneider habe mit ihrem Helferteam gezeigt, dass die Arbeit im Sinne Hammers bestens fortgesetzt werde. Zum Abschluss stimmten die Anwesenden in den Andachtsjodler der Kirchenchorsänger ein, ehe sie von der Seugaster Stubnmusik mit dem Guad-Nacht-Walzer verabschiedet wurden. Nachtwächter Tschung wünschte zu guter Letzt allen ein gutes Jahr 2018.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp