15.05.2017 - 20:00 Uhr
VilseckOberpfalz

Musikverein Vilseck feiert 50-jähriges Bestehen: Auftakt mit Jubiläums-Konzert

Ein breites Spektrum konzertanter Blasmusik präsentierten über 100 Aktive des Musikvereins Vilseck in der Mehrzweckhalle beim Frühjahrskonzert. Die Besonderheit heuer: Der Verein besteht seit 50 Jahren.

Ein eindrucksvolles Bild gaben die über 100 Musiker des Jugendblas- und des Nachwuchsorchesters sowie des Ehemaligen-Orchesters bei der Zugabe auf der Bühne.
von Autor KARIProfil

Das Jubiläums-Konzert bildete den Auftakt zu den Feierlichkeiten anlässlich des 50-jährigen Bestehens. Den Höhepunkt stellt das Kreismusikfest des Nordbayerischen Musikbunds vom 4. bis 6. August zusammen mit dem Brunnenfest dar. Deshalb wurde das "Große Blasorchester", bestehend aus ehemaligen Musikern, wieder ins Leben gerufen. Diese Formation war bereits 1999, 2002 und zuletzt 2007 beim Frühjahrskonzert im Einsatz.

Begeistert mitgeklatscht

Vorsitzender Robert Prechtl begrüßte die Zuhörer. Das Nachwuchsorchester des Musikvereins unter Leitung von Florian Schertl eröffnete den Reigen mit dem Stück "Nurock". Die 22 Instrumentalisten entführten danach mit "Irish Dreams" die Zuhörer musikalisch auf die Grüne Insel Irland. Bei der anschließenden "Stern-Polka", dem Kirwa-Klassiker schlechthin, klatschten die Besucher begeistert mit. Die Akteure stellten mit selbst geschriebenen Texten die Bedeutung der Stücke vor und führten gekonnt durch das Programm.

Als Nächstes hatte die Bläserklasse des Musikvereins sowie der Grund- und Mittelschule ihren großen Auftritt. Die 13 Dritt- und Viertklässler lernen seit Oktober bei den Ausbildern Benni Jung und Hans Wolf ein Blasinstrument. Der junge Diplom-Musikpädagoge Jung und der bereits seit Jahrzehnten als Ausbilder tätige Wolf verstehen es hervorragend, Spaß an der Musik zu vermitteln. Auf Tuba, Tenorhorn, Posaune, Trompete, Saxofon und Klarinette zeigten die Kinder bereits enormes Taktgefühl. Sie spielten mit Begeisterung "Old Mac Donald", "Ode an die Freude" und "Oh when the Saints". Das Publikum spendete tosenden Applaus und forderte Zugaben.

Ziemlich gruselig

Anschließend begrüßte das Jugendblasorchester mit Dirigent Hermann Hänsch die Zuhörer mit "Teamwork", eines der Lieblings-Stücke der Musiker. In jedem Register ist hier abwechselnd die Melodie zu hören. Ziemlich gruselig wurde es mit "Phantom der Oper" von Andrew Lloyd Webber. Besonders als ein markerschütternder Schrei ertönte, bekam so mancher Gast Gänsehaut. Mit "Barock-Impressionen" begleiteten die 45 Musiker das Publikum in die Zeit des Sonnenkönigs Ludwigs XIV. "Tanz der Vampire" stand als nächstes auf dem Plan, ehe die besten Hits von Bon Jovi mit einem Rock-Mix die Besucher beschwingt auf ihren Stühlen mitwippen ließ. Mit dem Marsch "Kaiserin Sissi" verabschiedete sich das Ensemble in die Pause.

Teil zwei eröffnete die mittlerweile bekannte Brass-Band mit der Titel-Melodie von "Ghostbusters". Die zehn Akteure und Leiter Benni Jung rissen mit ihrem unvergleichlichen Sound das Publikum regelrecht mit. Bei der Hymne des FC Bayern München, "Stern des Südens" fühlte es sich die Südkurve der Allianz-Arena versetzt.

Kulturelle Rolle

Bürgermeister und Jubiläums-Schirmherr Hans-Martin Schertl betonte, welch wichtige kulturelle Rolle der Musikverein im Leben der Stadt spiele. Viele internationale Beziehungen und Besuche ausländischer Kapellen sowie Musikfeste hätte es ohne ihn nicht gegeben. Und ehe er einen Scheck an Vorsitzenden Prechtl übergab, sagte er: "Das Jugendblasorchester befindet sich im Aufschwung. Das konnte man heute eindrucksvoll hören."

Nach "Black or White" von Michael Jackson übergab die Brass-Band den Taktstock an das Ehemaligen-Orchester. Seit Januar trifft sich diese Formation wieder zu gemeinsamen Proben, um sich auf ihren Auftritt beim Jubiläums-Konzert vorzubereiten. Auch vier Musiker, die bereits bei der Vereinsgründung vor 50 Jahren dabei waren, sind hier vertreten. Dass keiner sein Handwerk verlernt hat, bewiesen die 38 Ehemaligen gleich beim ersten Stück "Wir Musikanten". Es folgten "Dankeschön, Bert Kämpfert" und "Blue Tango". Bei "Abba Gold" erinnerten sich viele an ihre Reisen zur Partnerkapelle nach Schweden. Der Marsch "Ein halbes Jahrhundert" war wie gemacht für diesen Abend. Mit "Mars der Medici" verabschiedeten sich die Ehemaligen.

Das Publikum war begeistert und forderte Zugaben. Die Musiker ließen sich nicht lange bitten und griffen erneut zu ihren Instrumenten. Auch das Jugendblas- und das Nachwuchsorchesters kam noch einmal auf die Bühne. Besucher und Musiker ließen diesen gelungenen Konzertabend im Foyer mit gemütlichem Beisammensein ausklingen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.