Der erste Bittgang führt in Nachbarpfarrei

Traditionell beginnen die Bittgänge am 1. Mai. Die erste Prozession führte von Vilseck in den Nachbarort Schlicht, wo die Gläubigen dann eine Messe feierten. Bild: rha
Lokales
Vilseck
03.05.2013
0
0
Die Vilsecker Pfarrgemeinde hat am 1. Mai die Reihe der Bittprozessionen eröffnet. Traditionell führte der erste Gang nach Schlicht. In der Zuversicht, dass Gott die Bitten der Gläubigen erhören möge, beteten die Menschen auf dem Weg in die Nachbarpfarrei für Segen und Schutz für Mensch und Vieh, für Arbeitsplatz und Brot.

Besondere Fürbitten und Litaneien wurden von Pfarrer Dietmar Schindler und Hildegard Seegerer-Thiel vorgetragen. Während der Eucharistiefeier in der Schlichter Pfarrkirche St. Georg wurde auch die Schutzpatronin Bayerns, die Patrona Bavariae, besonders verehrt. Nach einer kurzen Einkehr in Gasthäusern oder bei Verwandten sowie einem Besuch auf dem Schlichter Friedhof zogen die Gläubigen wieder zurück nach Vilseck. Im Pfarrsaal endete der Bittgang mit dem Schlusssegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.