23.08.2014 - 00:00 Uhr
VilseckOberpfalz

Erfolgsverwöhnte Vilsecker lernen die Kehrseite der Medaille kennen - 0:8-Pleite aus den Köpfen ... Aus den Positivschlagzeilen in Negativstrudel

Es gibt Tage, an denen sollte man besser zu Hause bleiben. So einen Tag erwischte der FV Vilseck beim 0:8 in Langquaid. Während beim Gegner jeder Schuss ein Treffer war, lief bei den Vilseckern überhaupt nichts zusammen. So fiel auch die Kritik der Fans von "katastrophal" über "blamabel" bis hin zu "untauglich" entsprechend hart aus.

Sieben Niederlagen in acht Spielen, zuletzt ein heftiges 0:8 in Langquaid: Bezirksligameister FV Vilseck (im Bild rechts Christoph Dietrich) kommt in der Landesliga Mitte nicht so recht auf die Beine. Bild: Zieglerf
von Autor MCProfil

Am Sonntag, 24. August, um 15 Uhr kommt nun der Tabellenachte SpVgg Lam nach Vilseck. Mit 14 Punkten hat die Truppe von Trainer Franz Aschenbrenner ihr Soll bisher erfüllt. Und ihr Punktekonto wollen die "Ossinger Buam", wie sie in ihrem Heimatort genannt werden, in Vilseck ausbauen. Mit dem einen Zähler am vergangenen Wochenende gegen Mitterteich waren die Lamer nicht zufrieden. Doch sahen sie auch die positive Seite: Alle Top-Teams sind abgearbeitet, nun kommen die Gegner, die hinter ihnen in der Tabelle liegen. 13 Mal trafen die Lamer bisher ins gegnerische Tor, fünfmal allein der Tscheche Pavel Drobny. Die bisherige Bilanz der Gäste: Vier Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen - diese beiden hatte die SpVgg Lam gegen die Spitzenteams Tegernheim und Burglengenfeld. Daher wird es für die Mannen von Trainer Martin Kratzer äußerst schwer, gegen dieses Team zu bestehen. Der Vilsecker Trainer hatte während der Woche viel Arbeit, um die vernichtende Niederlage aus den Köpfen seiner Schützlinge zu bringen. Waren die Spieler nach einem erfolgreichen ersten halben Jahr in 2014 in den Positivschlagzeilen, lernen sie nun die Kehrseite der Medaille kennen und müssen so schnell wie möglich den Negativtrend stoppen.

Aber in Vilseck wusste man, auf was man sich mit dem Aufstieg einlässt und deshalb werden die Jungs von den Zuschauern auch nicht so schnell zu "Buhmännern" abgestempelt. Sie wissen nämlich bestens, dass die Mannschaft ihre Unterstützung mehr denn je braucht, um wenigstens zu einem kleinen Erfolgserlebnis - sprich Remis - zu kommen. Der Vilsecker Trainer hofft, dass es gegen Lam personell wieder etwas besser aussieht, denn vor dem Langquaid-Spiel kamen zu den fünf Ausfällen mit Martin Kratzer und Florian Weiß kurzfristig zwei weitere dazu.

Die ständigen Umstellungen im Team machen sich natürlich auch in der Spielweise bemerkbar. Doch die Vilsecker sollten nicht allzu lange mit sich selbst hadern, sondern sich intensiv auf die neue Aufgabe vorbereiten. Wer wieder zum Kader stößt, ist noch fraglich. Auf alle Fälle dürfte Michael Siegert wieder mit von der Partie sein.

FV Vilseck: Stephan Pröls, Sebastian Kurz; Siegert, Weih, Troche, Daniel Dietrich, Greger, Jank, Kredler, Geißler, Georg Pröls, Mayerhofer, Scholz, Kratzer (?), Weiß (?), Christoph Dietrich.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp