11.08.2014 - 00:00 Uhr
VilseckOberpfalz

Landesliga Mitte: FV Vilseck verliert mit 0:4 gegen den ASV Cham - Schwere Beine gegen ... Völlig platt nach Mammutprogramm

Der routinierte Vilsecker Torhüter Stephan Pröls (Mitte hinten) holt diese Flanke sicher aus der Luft. FV-Innenverteidiger Daniel Dietrich (links vorne) sein Bruder Christoph (rechts) und der spätere Chamer Torschütze Christian Bauer (links vorne) beobachten die Situation. Bild: Ziegler
von Autor MCProfil

Nichts zu bestellen hatte der FV Vilseck gegen den ASV Cham. Die Gäste wirkten spritziger, läuferisch und gedanklich immer einen Tick schneller als die Hausherren und haben den Sieg auch in dieser Höhe verdient. Der Heimmannschaft merkte man das Mammutprogramm der vergangenen Wochen deutlich an, denn nach dem Schlusspfiff brachten sie kaum mehr ein Bein vor das andere. Das war auch der große Unterschied, weshalb die Gäste den Landesliga-Aufsteiger so deutlich in die Schranken wiesen. Je länger das Spiel dauerte, um so schwerer wurden die Beine eines jeden Einzelnen in der Elf von Martin Kratzer.

Und dabei waren sich die Chamer anfangs auch nicht sicher, wie sie diese Partie angehen sollten. Bereits in der 2. Minute holte der Chamer Keeper Andreas Lengsfeld einen Freistoß von Thorsten Troche aus dem Winkel. Doch nach und nach merkten die Gäste, dass die Vilsecker das Mittwochsspiel bei 32 Grad noch in den Knochen hatten.

So setzte sich dann Matthias Mühlbauer auf der linken Seite durch flankte nach innen, und der sehr agile Tobias Wich jagte das Leder an den Querbalken. Kurz darauf beförderte Marco Jank einen Kopfball von Christian Bauer von der Linie (29.), und Wendl segelte kurz vor der Halbzeit an einer Flanke von Bauer vorbei (42.).

Nach der Pause hatte Christoph Dietrich die Möglichkeit, sein Team in Führung zu bringen, doch Vesenjak köpfte dessen Kopfball von der Chamer Linie. Die Schlüsselszene war der unmittelbare Gegenzug. Franz Behmer verletzte sich im Laufduell gegen Daniel Christoph. Dieser zog unbeirrt nach vorne und dessen Flanke brachten die Vilsecker nicht aus der Gefahrenzone, so dass Christian Bauer nur noch einzuschieben brauchte (50.). Fast eine Kopie war das 0:2. Diesmal zog Tobias Wich über rechts davon und dessen Flanke verwertete Josef Holler (55.).

FV-Keeper Stephan Pröls parierte dann nochmals prächtig gegen den durchgebrochenen Daniel Schmaderer (67.), war aber machtlos, als der eingewechselte Tomas Peterik den mitgelaufenen Mario Mühlbauer wunderbar in Szene setzte, der sich das 0:3 nicht nehmen ließ (72.). Den Schlusspunkt setzte dann Peterik selbst, der glücklich an den Ball kam, nachdem Schlussmann Pröls gegen Franz Wendl prächtig reagierte, bei dem abgewehrten Ball sich aber zwei Vilsecker gegenseitig anschossen und der Chamer mühelos eindrücken konnte (83.).

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.