04.05.2006 - 00:00 Uhr
VilseckOberpfalz

3. Brigade der 1. US-Infanteriedivision verlässt Vilseck - Kavallerie übernimmt Die "Big Red One" macht Platz

von Alexander Pausch Kontakt Profil

Nach einem Jahrzehnt hat sich die 3. Brigade der 1. US-Infanteriedivision "Big Red One" am Mittwoch von ihrem Standort Rose Barracks in Vilseck (Kreis Amberg-Sulzbach) verabschiedet. Sie wird zurückverlegt in die USA, nach Fort Knox in den US-Staat Kentucky und dort erneut aufgestellt. Damit wird Platz für das neu ankommende 2. Kavallerieregiment, die Stryker-Brigade.

Bei dem feierlichen Auflösungsappell wurden zunächst die Battaillonsfahnen aufgerollt, ehe auch die Fahne der Brigade unter einer olivfarbenen Hülle verschwand. Der Kommandeur der Division, Generalmajor Kenneth W. Hunzeker, würdigte die Einsätze der 3. Brigade sowie ihre Leistungen auf dem Balkan und im Irak, und dankte den Soldaten. Angesichts der ausgezeichneten Beziehungen zur Gastgemeinde Vilseck sprach der General von einem "bittersüßen Moment" und dem "Ende einer Ära".

"Wir gehen nicht, wir öffnen nur ein neues Kapitel." Bald würden die Soldaten des 2. Kavallerieregiments die Rose Barracks wieder mit Leben füllen, sagte Hunzeker. Zugleich erinnerte er daran, dass die 3. Brigade die Speerspitze für den Umbau der US-Armee in Europa ist. Bereits am 6. Juli werde von ihm die Divisionsfahne der "Big Red One" eingerollt, um am 8. August in Fort Riley im US-Bundesstaat Kansas wieder gehisst zu werden.

Auch Brigade-Kommandeur, Oberstleutnant Michael A. Todd dankte den Deutschen für ihre Gastfreundschaft: "Wir können uns glücklich schätzen, über diese Zeit." Beim Empfang für die Brigade in der Burg Dagestein versprach Bürgermeister Hans-Martin Schertl, die Neuankömmlinge herzlich aufzunehmen.

Seit der Rückkehr vor einem Jahr aus dem Irak wurden von der 3. Brigade rund 30 000 Fahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände an die Armeedepots und andere Einheiten abgeben sowie die Versetzung von mehr als 2500 Soldaten organisiert. Zudem bereiteten die 300 verblieben Männer und Frauen, die Ankunft des 2. Kavallerieregiments vor.

Dessen Verlegung in diesem Jahr ist Teil des großen US-Truppenaufbaus in und rund um den Übungsplatz Grafenwöhr. Insgesamt wächst die Zahl der US-Soldaten in Vilseck und Grafenwöhr (Kreis Neustadt/WN) in den nächsten Jahren auf 8000.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.