27.04.2018 - 21:18 Uhr
VilseckOberpfalz

Sorghofs Trainer wirbt vor Derby gegen Ensdorf um Verständnis "Nicht ständig auf die Jungs draufhauen"

Der SV Sorghof hat es in der Hand: Mit einem Sieg im Landkreisduell der Fußball-Bezirksliga Nord gegen die DJK Ensdorf kann die Truppe von Trainer Hans-Jürgen Plößl die Weichen auf Klassenerhalt stellen. Doch die Vorzeichen sind alles andere als rosig.

Augen zu und durch... Die Sorghofer (links Tobias Rudlof) spielen seit Wochen am Limit - und die Personalsorgen von Trainer Hans-Jürgen Plößl werden vor dem Derby gegen Ensdorf und dem Pokalfinale am Dienstag in Köfering nicht kleiner. Bild: Ziegler
von Redaktion OnetzProfil

Sorghof. "Leider werden wir wieder mit dem letzten Aufgebot spielen müssen", klagt Sorghofs Trainer Hans-Jürgen Plößl vor dem Bezirksligaderby am Sonntag, 29. April, um 15 Uhr gegen die DJK Ensdorf und dem Toto-Pokal-Finale am Dienstag, 1. Mai (17 Uhr), beim SV Köfering. "Johannes Regler fällt sowohl für Sonntag als auch für Dienstag definitiv aus. Paul Schmidt fehlt beruflich. Einziger Lichtblick ist, dass Thomas Urbanek wieder vom Urlaub zurück ist", sagt Plößl.

Rückblickend auf das Spiel beim FC Amberg II (1:1) merkt Plößl an, dass aufgrund des hohen Kräfteverschleißes vom Freitagsspiel gegen Kastl nicht mehr drin war, "auch wenn wir uns alle mehr ausgerechnet hatten". Der SV-Übungsleiter spart nicht mit Lob für sein Team: "Die machen das richtig gut, obwohl sieben Stammspieler seit Wochen, zum Teil schwer verletzt, fehlen. Sie geben das Maximum, auch wenn es spielerisch nicht immer gut läuft." Plößl appelliert deshalb an den SV-Anhang diese Umstände zu honorieren und "nicht ständig auf die Jungs draufzuhauen." Stattdessen laute das Gebot der Stunde, das Team ohne wenn und aber zu unterstützen.

Ensdorf musste am vergangenen Sonntag eine völlig überraschende 0:7-Heimschlappe gegen Kulmain hinnehmen. Es ist damit zu rechnen, dass sich die Vilstaler rehabilitieren und dem SV das Siegen schwer mahen wollen. Ein Platz unter den Top Fünf in der Endabrechnung wäre sicherlich ein vorzeigbares Abschneiden für die Gäste um Trainer Christof Schwendner. "Wir werden versuchen, uns defensiv gut zu organisieren, um da wenig anbrennen zu lassen. Die Jungs werden sich wieder zu Hundert Prozent reinhauen und alles versuchen, zu punkten," äußert sich Plößl verhalten optimistisch.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.