28.06.2017 - 20:00 Uhr
VilseckSport

Vilsecker "Kaisertreue" huldigen dem FC Bayern Nach Kniefall die Meisterschale abgeknutscht

International ist inzwischen die Fangemeinde des FC Bayern. Auch amerikanische Soldatenfamilien reihten sich in die Fanmeile der Vilsecker "Kaisertreuen" ein. 27 Mal deutscher Fußballmeister, davon fünfmal in Folge: Das war für etwa 150 Bayernanhänger schon ein Grund zu feiern. Präsident Sepp Finster und sein Helferteam hatten den Kirwastodl auf Burg Dagestein in einen rot-weißen Festsaal verwandelt. Vom Marktplatz aus ging es mit der Ehenbachtaler Blasmusik nach dem obligatorischen Kniefall vor der Meisterschale samt Kuss hinauf zur Burg. Neben bayerischen Fanclubs waren auch Anhänger aus Ruhrgebiet, Saarland und Rheinland angereist und schwenkten die Fahnen des Rekordmeisters. Konditormeisterin Samantha Pirkl servierte die Meisterschale als Kuchen, und ein ortsansässiger Metzgermeister versorgte die Rot-Weißen kulinarisch. Auch gut gefüllte Weißbiergläser machten die Runde. Bürgermeister Hans-Martin Schertl lobte das Engagement des Präsidenten, dem es immer wieder gelinge, Fans aus der ganzen Umgebung zu Stadionbesuchen zu animieren. Vorsitzender Finster betonte, dass sich die Amerikaner rund um Vilseck und Grafenwöhr immer mehr für die Fahrten zum FC Bayern interessierten und es mittlerweile auch heiße "Kaisertreue goes to America". Nach der Verteilung von Ehrengaben an verdiente Mitglieder und Sympathisanten ging es mit der Bayernhymne und dem Lied "Gute Freunde kann niemand trennen" in den Endspurt des Tages. Bild: rha

von Rosi HasenstabProfil

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.