24. Schulplatz-Kirwa in Schlicht
Für US-Kommandeur ist klar: "Beste aller Kirwan"

Fesche 15 Kirwapaare und die Musiker konnten aufatmen: Sie hatten einen souveränen Auftritt beim Baumaustanzen, und das trotz tropischer Temperaturen um die 30 Grad. Zum neuen Oberkirwapaar wurden Bettina Zwack und Stefan Geier (vorne sitzend) gekürt. Bilder: sak (2)
Vermischtes
Vilseck
31.08.2017
116
0
 
Ein Fingerhakel-Wettbewerb stand auf dem Programm der Schlichter Kirwa.

Zünftig ging's zu bei der 24. Schlichter Schulplatz-Kirwa. Bei tropischen Temperaturen war das Traditionsfest ausgezeichnet besucht.

Schlicht. Zum Auftakt der Festtage machten sich die Burschen auf den Weg in den Wald, um den von Richard Lautner gespendeten Baum einzuholen. Zurück in Schlicht, wurde das Kirwawahrzeichen mit Schnitzereien und Kränzen geschmückt. Währenddessen verzierten die Moidln den Kirwawagen. Am frühen Nachmittag stellten die Burschen den rund 31 Meter langen Baum mit tatkräftiger Unterstützung der Bevölkerung auf. Das Kommando gaben Josef Schmid und Georg Picklmann. Die Moidln versorgten die Helfer mit reichlich Getränken - wegen der Hitze wurde sogar Wasser verlangt. Nachdem auch die Bühne stand, bewirteten die Kirwaleute ihre Gäste.

Vorsitzenden Andreas Kredler freute es, dass auch amerikanische Freunde, unter anderem einige Kommandeure aus dem Südlager Vilseck, die Kirwa besuchten und Kommandeur Scott Cheney von der 3rd Squadron, 2nd Cavalry Regiment, beim Anzapfen des ersten Bierfasses unterstützten.

Mit drei Schlägen

"Die Schlichter Kirwa ist die beste aller Kirwan", sagte er, bevor nach drei Schlägen und einem zünftigen "Ozapft is" das erste Bier floss. Die US-Soldaten betreiben eine Partnerschaft mit der Kirwagemeinschaft Schlicht und halfen bereits beim Zeltaufbau und dem Baumaufstellen. Kredler übergab Cheney einen Erinnerungskrug. Bei Spitzenstimmung feierten die Schlichter und ihre zahlreichen Gäste bis spät in die Nacht zur Musik der Band Sakrisch.

Den Sonntag eröffnete ein Gottesdienst, den die Kirwaleute mitgestalteten. Pfarrer Johannes Kiefmann zelebrierte die Messe, die Schlichter Schola, die sich extra dazu zusammengetan hat, sang und erntete dafür tosendem Applaus. An den Gottesdienst schloss sich neben dem Frühschoppen ein Fingerhakel-Wettbewerb mit sechs Teilnehmern an. Das Finale konnte wie im Vorjahr Ludwig Trummer für sich entscheiden. Zweiter wurde Karl-Gregor Suioch, Dritter Georg Dotzler. Nach dem Mittagessen holten die Burschen ihre Moidln mit Juchitzern und Gstanzln ab. Dafür bekamen sie Bussis und mit Blumen geschmückte Hüte. Im Gegenzug überreichten sie den Moidln Blumen. Für Musik auf dem Kirwawagen sorgten die Schlöichter Plattföis.

Süßigkeiten für Kinder

Beim Baumaustanzen auf der Bühne zeigten die Paare "Fensterl", "Müller-Milch", "Sternpolka", Zwiefache und Walzer, die sie seit Juni in zahlreichen Proben unter der Regie des 2. Vorsitzenden Stefan Stubenvoll einstudiert hatten. Als die Schlichter Kirwamusik den Walzer beendet hatte, hielten Bettina Zwack und Stefan Geier den richtigen Strauß mit dem Kirwa-Los in Händen. Somit waren sie das neue Oberkirwapaar. Die beiden packten die Kirwapackerln aus und warfen die vielen Süßigkeiten an die Kinder aus. Dann ging es ins Festzelt, wo 's Vilsblech im Festzelt für beste Stimmung sorgte. Die Mitglieder der Kirwagemeinschaft kümmerten sich mit vielen Helfern um die Bewirtung der Besucher. Gute Laune verbreitete am Sonntagabend die Vilsecker Band Nachtwerk im Zelt. Dort verloste Vorsitzender Andreas Kredler zusammen mit dem Oberkirwapaar mit viel Witz den Kirwabaum und zahlreiche Sachpreise. Den Baum gewann Michael Göttlinger.

Am Kirwamontag wurde nach einem gemeinsamen Mittagessen der Kirwabär Christian durch Schlicht getrieben. Am Abend ging es hoch her, als die Band Rotzlöffl aufspielte. Zu einer anständigen Kirwa gehört natürlich auch das Geldbeutel-Waschen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.