Amtseinführung der neuen Führungscrew an der Vilsecker Schule
Schule und Rektoren – alles neu

An der Amtseinführung der neuen Rektoren der Grund- und Mittelschule Vilseck nahmen viele Ehrengäste teil (von links): die Elternbeiratsvorsitzenden Barbara Stübe und Iris Rittner, Personalratsvorsitzender Martin Sekura, Bürgermeister Hans-Martin Schertl, Schulamtsdirektor Heinrich Koch, Rektorin Petra Ligensa, Robert Ligensa, Andrea Großmann, Konrektor Peter Großmann und Bürgermeister Norbert Bücherl. Bild: zip
Vermischtes
Vilseck
10.12.2016
97
0

Die Grund- und Mittelschule Vilseck hat eine neue Führung: Rektorin Petra Ligensa und ihr Stellvertreter Peter Großmann wurden bei einer Feierstunde in ihre Ämter eingeführt.

Zu der Veranstaltung hatten sich zahlreiche Gäste im Zehentkasten der Burg Dagestein eingefunden. Lehrerin Edith Ruppert-Groher sprach einleitende Worte.

Schulamtsdirektor Heinrich Koch erinnerte daran, dass zum Schuljahrsende Rektor Franz Dirmeier und Konrektorin Anna Metz in den Ruhestand gegangen waren. Eine generalsanierte moderne Schule stelle große Anforderungen an die Führung und verlange viel Kompetenz. Bei fast 300 Schülern und über 30 Lehrern sei organisatorisches Talent für einen geordneten Ablauf gefragt. Bei den beiden neuen Rektoren sah Koch hier die Vilsecker Schule in guten Händen.

Viel Erfahrung

Wie der Schulamtsdirektor informierte, ist Petra Ligensa 50 Jahre alt, verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Sie wohnt in Hirschau, ist aber gebürtige Niederbayerin aus Grafenau. Unter anderem war sie von 2013 bis 2015 Konrektorin an der Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld und 2015/16 Konrektorin an der Pestalozzi-Grundschule in Sulzbach-Rosenberg.

Peter Großmann ist 44 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Schnaittenbach. Als Lehramtsanwärter war er 1996 in Vilseck und 1997 in Ammersricht. Danach war er als Lehrer in Neukirchen und Hahnbach tätig. Seit zehn Jahren ist er Fachberater für Verkehr und Sicherheit, wird dieses Amt aber mit der neuen Tätigkeit in andere Hände geben.

Wie Bürgermeister Hans-Martin Schertl erklärte, wüssten die beiden Rektoren dank ihrer Erfahrung im Schuldienst, was dieses verantwortungsvolle Amt mit sich bringe. Der schulische Boden sei gut bereitet. Die Stadt habe in den vergangenen Jahren erhebliche Summen in die Schule investiert, nämlich 12,5 Millionen Euro. So fänden die neuen Rektoren eine generalsanierte Schule mit neuen Sportanlagen und fast fertiggestellten Außenanlagen vor.

Neue Wege beschreiten

Stadtpfarrer Johannes Kiefmann wies darauf hin, dass den beiden Rektoren durch ihren Namenspatron Petrus (Fels) der Weg gewiesen werde: "Sie müssen zwar nicht hart wie Felsen sein, aber in ihrer Arbeit stabile Fundamente setzen." Grußworte sprachen auch Elternbeiratsvorsitzende Iris Rittner, Personalratsvorsitzender Martin Sekura und Schülersprecherin Viktoria Walzenbach. Die musikalische Gestaltung der Feierstunde übernahm die Bläserklasse der Schule Vilseck.

Petra Ligensa und Peter Großmann zeigten anhand von Bildern auf, dass es verschiedene Wege zum Ziel gebe. Manchmal seien diese alt und steinig oder kreuzten sich, ein andermal seien die Wege so schnell, dass man den Blick auf das Entscheidende verlieren könne. Man müsse eigene Spuren bahnen. Für Erstbegeher könne das eine große Anstrengung erfordern. Wege entstünden dadurch, dass man sie gehe. In diesem Sinne wollen die beiden neuen Rektoren nach eigenem Bekunden in Vilseck neue Wege beschreiten, aber auch an alten guten Einführungen festhalten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.