Bergschützen aus Gressenwöhr küren ihre Würdenträger
Liesl dem König seine Frau

Die Schützengesellschaft Bergschütz Gressenwöhr kürte ihre neuen Würdenträger (stehend, von links): Gauehrenschützenmeister Karl Federer, Gauschützenmeister Joachim Jäger, Schützenmeister Alfred Forster von Eichenlaub Sorghof, Schützenmeister Georg Schmer von Tell Vilseck, Landrat Richard Reisinger und Bürgermeister Hans-Martin Schertl; sitzend (von links): Schützenmeister und -könig Karl-Heinz Schöpf, Schützenliesl Christine Schöpf und 1. Ritter Erich Roppert, der auch das Protektor-Ehrenzeichen des Deuts
Vermischtes
Vilseck
31.12.2016
92
0

Eine vollelektronische Schießanlage wollen sich 2017 die Bergschützen aus Gressenwöhr anschaffen. Zum Abschluss dieses Jahres kürte der Verein seine Würdenträger, gab die Vereinsmeister bekannt und ehrte Mitglieder.

Gressenwöhr. Schützenmeister Karl-Heinz Schöpf sprach in seinem Rückblick von einem harmonischen Jahr. Die Gastredner, allen voran Landrat Richard Reisinger, würdigten das Engagement der Mitglieder.

Vereinsmeister in der Schützenklasse Luftgewehr wurde wie im Vorjahr Tobias Schmidt mit einem Durchschnittsergebnis von 370 Ringen vor Martin Schmidt (369) und Thomas Neugebauer (366). Den Pokal für diesen Wettbewerb hatte Erich Roppert gestiftet. Schmidt gewann auch die Vereinsmeisterschaft mit der Luftpistole. Den dazugehörigen Pokal spendete Arthur Steininger.

Der Hans-Neugebauer-Pokal ging an Manfred Schmidt mit einem Gesamtteiler von 476-Teiler bei fünf Serien à fünf Schuss auf Blattl-Wertung. Er verwies damit Willi Herlitze (507) und Martin Schmidt (573) auf die Plätze zwei und drei. Den Wettbewerb um das beste Blattl, bei dem nur ein Schuss abgegeben wurde, gewann Martin Schmidt mit einem 172-Teiler vor Manfred Schmidt und Dieter Kühnel (Pokalspender: Thomas Neugebauer).

Auf dem ersten Platz beim Schießen auf die Zeltlagerscheibe landete Schützenmeister Helmut Schöpf mit einem 69-Teiler-Blattl, er erhielt auch einen Geldpreis. Nur einen Teiler dahinter lag Willi Herlitze vor Matthias Neugebauer (123) (Spender der Scheibe: Karl Pröls). Anneliese und Arthur Steininger gaben den Ouzo-Pokal, den Manfred Kühnel gewann. Den Jugend-Pokal, den Josef Stauber gestiftet hatte, gewann Julia Löb vor Fabian Luber und Philipp Hauschild.

Für 25-jährige Zugehörigkeit zum Verein wurden Jochen und Stefan Siekiera geehrt. Besondere Auszeichnungen vom Oberpfälzer und Deutschen Schützenbund erhielten Tobias Schmidt und Christine Schöpf (Verdienstauszeichnung am Band), Thomas Neugebauer (goldene Verdienstnadel), Willi Herlitze (Sebastianus-Nadel für langjährige Teilnahme am Schießsport) und Erich Roppert (DSB-Protektorabzeichen in Silber).

Den Höhepunkt des Abends bildete die Proklamation der Würdenträger für das Jahr 2017. Schützenliesl wurde Christine Schöpf. Den Titel des Jugendkönigs holte Julia Löb. Die Sensation war perfekt, als Schützenmeister Karl-Heinz Schöpf, der die Proklamation vornahm, mit einem 89-Teiler-Blattl selbst Schützenkönig wurde. Schöpf ist der Mann der neuen Liesl und seit Juni auch König im Schützengau Sulzbach-Rosenberg. Die Würdenträger erhielten Pokale, die Martin Ringer, Tatjana und Matthias Neugebauer sowie Sabine Ertl gestiftet hatten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.