Bündnis für Familien unterstützt Vilsecker Übergangsklasse
Rüstzeug für Schule

Zusammen mit Schülern der Übergangsklasse an der Grund- und Mittelschule Vilseck freuten sich (hinten, von links) Karin Meixner-Nentwig, Rektorin Petra Ligensa, Wolfgang Händlmeyer, Lehrerin Andrea Kemptner und Schulamtsdirektor Heinrich Koch. Bild: khg
Vermischtes
Vilseck
24.12.2016
40
0

Das Bündnis für Familien der Stadt Amberg umfasst sieben Arbeitsbereiche mit den jeweiligen Themenverantwortlichen. Ein Aktionsbereich ist das Thema Gesundheit, geleitet von Karin Meixner-Nentwig und Wolfgang Händlmeyer.

Bei einem der vergangenen Treffen des Arbeitskreises hatte man beschlossen, neben dem Thema Verhinderung des Früheinstiegs von Kindern und Jugendlichen in das Rauchen eine Begleitung der Schüler in den Übergangsklassen anzustreben. Schulamtsdirektor Heinrich Koch vom Staatlichen Schulamt erkundigte sich bei den Leiterinnen von fünf Klassen nach deren Bedürfnissen. So kam der Kontakt unter anderem zu Lehrerin Andrea Kemptner in Vilseck zustande. Deren Wunsch war es, für ihre Übergangsklasse Sportkleidung und auch Ausrüstung für den Schulsport zu bekommen. Kleidung und Schuhe konnten vor Ort besorgt werden.

Wolfgang Händlmeyer setzte sich daraufhin mit seinem früheren Arbeitgeber, der AOK, in Verbindung und bekam von dort Unterstützung. So konnten er, Karin Meixner-Nentwig und Schulamtsdirektor Heinrich Koch an alle Kindern mit Migrationshintergrund an der Grund- und Mittelschule insgesamt 20 Rucksäcke, Trinkflaschen, Brotzeitdosen und Zahnbürsten übergeben.

Rektorin Petra Ligensa zeigte sich hocherfreut über diese Aktion. Lehrerin Andrea Kemptner bedankte sich im Namen ihrer Klasse bei den Initiatoren und betonte, dass die Hilfsbereitschaft in Vilseck vorbildlich sei. Die Kinder waren begeistert über die Geschenke und zeigten beim Singen eines Weihnachtsliedes, dass sie schon über beachtliche Deutschkenntnisse verfügen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.