20.02.2018 - 16:54 Uhr
Vilseck

Dienst- und Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Schlicht Neues Duo hat das Kommando

Die Aktiven der Feuerwehr Schlicht haben einen neuen Chef. Sie wählen Stefan Geier zum Kommandanten, Markus Heuberger ist der Stellvertreter. Die beiden folgen Stefan Wiesgickl und Wolfgang Schlaffer nach, die nach sechs Jahren aus beruflichen Gründen ihre Ämter niedergelegt haben.

von Autor CTProfil

Schlicht. 36 der 50 Aktiven hatten sich zur Dienstversammlung im Gasthof Christian Ströll eingefunden. In geheimer schriftlicher Wahl erhielt Stefan Geier 92 Prozent der Stimmen, Markus Heuberger 94 Prozent. Bürgermeister Hans-Martin Schertl bot auch weiterhin die größtmögliche Unterstützung der Wehr und ein offenes Ohr für die Wünsche und Probleme an. Sein Dank galt den bisherigen Kommandanten Wiesgickl und Schlaffer für ihre engagierte und überzeugende Arbeit.

Bei der anschließenden Jahreshauptversammlung stießen zahlreiche passive Mitglieder hinzu, der Saal war gut gefüllt. Zu Beginn gratulierte Vorsitzender Siegfried Herlitze den neuen und dankte den alten Kommandanten. Auch lobte er alle Mitgliedern der Wehr für die geleisteten Dienste, die Kameradschaft und den guten Zusammenhalt.

210 Mitglieder

Schriftführer Joachim Schertl rief das abgelaufene Vereinsjahr noch einmal in Erinnerung. Er erwähnte elf Termine, unter anderem eine Fahrt nach Bamberg, das Garagenfest sowie die Teilnahme an Festen von Kirche und befreundeten Wehren. Lediglich das Waldfest habe wegen terminlicher Überschneidungen abgesagt werden müssen. Den Mitgliederstand bezifferte er auf 210 Vereinsangehörige, 193 männliche und 17 weibliche. Kassier Herbert Wiesnet mahnte Haushaltsdisziplin an, konnte aber trotz eines nicht unerheblichen Ausgabenüberschusses im Jahr 2017 auf ein solides Finanzpolster verweisen.

Auf großes Interesse stieß der Bericht des bisherigen Kommandanten Stefan Wiesgickl. Er nannte 62 Einsätze, zu denen die Wehr gerufen wurde, darunter sechs Brände und 40 technischen Hilfeleistungen. Nahezu die Hälfte davon entfielen auf Einsätze in der Sturmnacht im August 2017 im gesamten Gebiet der Großgemeinde. Sonstige Tätigkeiten und Sicherheitswachen eingerechnet, leisteten die Aktiven der Wehr insgesamt 509 Einsatzstunden. Er zollte den Aktiven große Anerkennung für ihren Einsatz und die zuverlässige Übungsbereitschaft.

Ein Höhepunkt der Hauptversammlung war die Ehrung langjähriger Mitglieder, die Vorsitzender Herlitze, Bürgermeister Schertl sowie Kreisbrandinspektor Christof Strobl und Kreisbrandmeister Michael Iberer vornahmen. Sie alle zollten den Jubilaren hohe Anerkennung für diese außergewöhnliche Vereinstreue und Unterstützung der Feuerwehr. Sie seien "leuchtende Vorbilder für die Jugend".

Bürgermeister Schertl würdigte die Wehr für ihre stete Einsatz- und Hilfsbereitschaft, aber auch für das vielfältige gesellschaftliche Angebot. Besonders gefordert gewesen sei die Wehr im vergangenen Jahr bei den Sturmschäden. Da für wirkungsvolle Einsätze auch gutes Gerät notwendig sei, habe die Stadt für entsprechende Wünsche vonseiten der Wehren ein offenes Ohr, müsse sich aber gerade bei der Neuan- und Ersatzbeschaffung von Fahrzeugen an die Förderrichtlinien und auch an den mit der Landkreisführung abgestimmten Gesamtplan halten. Er sehe für den Herbst 2018 die Chance, einen Antrag auf ein neues Fahrzeug für die Wehr auf den Weg bringen zu können.

Gute Jugendarbeit

Das hörte Kreisbrandinspektor Christof Strobl gerne und sagte die Unterstützung der Führungsriege zu. Er zeigte sich sehr angetan von der Zusammenarbeit der Wehren der Großgemeinde vor allem in der Jugendarbeit, die ja auf Bayern-Ebene schon große Beachtung gefunden habe und ausgezeichnet worden sei.

Besonderes Engagement und eine hervorragende Leistung bescheinigte er ausdrücklich dem scheidenden Kommandanten Stefan Wiesgickl für seine sechs Jahre als 1. und zwei Jahre als 2. Kommandant sowie dessen Stellvertreter Wolfgang Schlaffer. "Die beiden waren in den vergangenen sechs Jahren ein tolles Team und ein verlässlicher Ansprechpartner für die Stadt und die Führungskräfte im Landkreis", betonte er. Seine Dankesworte bekräftigte die Versammlung mit anhaltendem Beifall.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.