Oberster Bundesforst-Chef besucht Azubis
Nachwuchs dringen gebraucht

Hoher Besuch im Wald (von links): Julian Pilhofer (3. Lehrjahr), David Karl (2. Lehrjahr), Andreas Schüller (2. Lehrjahr), Axel Kunze (Vorstand Bundesanstalt), Lena Janner (1. Lehrjahr), Andreas Nebl (Forstwirt/Ausbildungsgehilfe), Forstamtmann Jochen Scharrer (Revierleiter Altenweiher/Ausbilder) und Forstdirektor Ulrich Maushake (Betriebsleiter). Bild: Gebhardt
Vermischtes
Vilseck
15.12.2016
246
0

"Wir brauchen Sie als Nachwuchs - dringend!" Die vier Auszubildenden im Beruf des Forstwirts strahlten. Der, der ihnen solche Komplimente machte, ist ihr oberster Chef: Axel Kunze, Vorstandsmitglied der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

Kunze besuchte den Bundesforstbetrieb Grafenwöhr und überzeugte sich, dass die Ausbildung gut läuft. Die Behörde mit 6500 Mitarbeitern hat diverse Aufgaben, wie er erläuterte: Portfoliomanagement, Veräußerung von entbehrlichen und Verwaltung der benötigten Liegenschaften, aber eben auch den Bundesforst mit Betrieb und Verwertung eines umfangreichen, bundeseigenen Forstbestandes sowie andere Verwaltung.

Forstdirektor Ulrich Maushake, Leiter des Bundesforstbetriebes, stellte dem Gast die Azubis vor. Der Ausbildungsleiter, Forstamtmann Jochen Scharrer, Revierleiter im Forstrevier Altenweiher, erläuterte Besonderheiten im Gebiet des sogenannten Ursprungs.

Die jungen, angehenden Forstwirte schilderten dann dem Vorstand ihre persönlichen Beziehungen zu Wald und Natur, was Axel Kunze sichtlich mit Stolz und Freude erfüllte. Er rief sie dazu auf, das Naturerbe zu bewahren und der großen Bedeutung des Berufes für die Umwelt gerecht zu werden.

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bietet im Bundesforstbetrieb Grafenwöhr auch zum 1. September 2017 wieder zwei Ausbildungsstellen zum Forstwirt an. Der Arbeitsplatz ist im Wald und meist fern von Ortschaften, eigenverantwortlich in kleinen Arbeitsgruppen.

Forstwirte kümmern sich um die Erzeugung des nachwachsenden Rohstoffes Holz und um Erhalt, Pflege und Nutzung der Wälder, Naturschutz und Landschaftspflege sowie spezielle Artenschutzmaßnahmen, die traditionell auf den Flächen des Bundesforstbetriebes eine große Rolle spielen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.