11.05.2018 - 14:18 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Hinter den Kulissen beim Landestheater Oberpfalz [Verlosung] Langer Weg ins Wunderland

Der Fledermaus steht ein Holzstab aus dem Flügel. Die Grinsekatze hat noch kein Fell an der linken Pfote. Und der Hummer? Dem fehlt die Hose. Bis zur Premiere des LTO-Kinderstücks "Alice im Wunderland" hat Kostümbildnerin Eva Schwab noch einiges tun.

von Eva Hinterberger Kontakt Profil

Es ist viel los an diesem Freitagnachmittag in der Probebühne des Landestheaters Oberpfalz (LTO) in Vohenstrauß. Überall wuseln Nachwuchsschauspielerinnen aus "Alice im Wunderland" herum. Mitten drin steht Eva Schwab. Die gelernte Modedesignerin ist für die Kostüme zuständig. "Soll da noch Spitze an den Rock?", fragt Schwab Regisseur Julian Struck. Gemeinsam überlegen die beiden, was dem Schildkrötenkostüm von Marie noch fehlt - und einigen sich auf ein blaues Tüllband am Saum.

Auch die Frage nach der Hose von Hummer Sara ist noch offen. "Ich schau, dass ich aus dem Stoff vom Panzer noch was machen kann", überlegt Schwab. Der Panzer selbst ist ursprünglich ein Ritterkostüm aus einem früheren Stück. "Der stammt aus den 50er oder 60er Jahren. Ich habe ihn nur mit neuem Stoff bezogen", erzählt Schwab, die auch Leiterin des Kostümfundus des Landestheaters ist. Jetzt glitzert der Hummer in rot. Den passenden Stoff zu finden, ist mittlerweile ein Problem. "Es gibt immer weniger Läden dafür", bedauert Schwab, die in München an der Deutschen Meisterschule für Mode ihr Diplom in Modedesign gemacht hat.

Seit gut 25 Jahren kümmert sie sich um die Kostüme der Stadtbühne Vohenstrauß und dem 2010 gegründeten Landestheater Oberpfalz. Anfangs zusammen mit Kollegen, seit elf Jahren alleine. "Ich bin für alle Produktionen zuständig", sagt Schwab. Das bedeutet, dass sie meist im Dezember damit beginnt, sich Gedanken zu den Stücken der kommenden Spielzeit zu machen.

10 000 Teile im Theaterfundus

"Ich suche für neue Kostüme eigentlich immer zuerst im Fundus", erzählt die Kostümbildnerin. Oft lagern dort Kostüme, die sich umfunktionieren lassen. "Oder ich nehme statt einer ursprünglich geplanten roten Jacke eine blaue, wenn wir eine haben." Rund 10 000 Teile umfasst der Theaterfundes mittlerweile. Mit jedem LTO-Stück kommen neue hinzu. "Bei Tierkostümen schaue ich aber auch gerne in Bücher, um zu sehen, wie sie dort dargestellt werden - oder ich frage die Kinder, wie sie es sich vorstellen."

Meist tüftelt Schwab bis zur Premiere an den Kostümen. "Oft zeigt sich in den letzten Proben dann, dass sich der Schauspieler doch mehr bewegt und das Kostüm flexibler sein muss", erklärt sie. Und als hätte sie es geahnt, bricht an diesem Tag ein Holzstab im Flügel von Fledermaus Sina. Er war nicht elastisch genug. Schwab muss sich etwas anderes überlegen.

Verlosung

Das Familienstück "Alice im Wunderland" feiert am Samstag, 2. Juni, um 15.30 Uhr auf Burg Leuchtenberg Premiere. Pünktlich zum Muttertag verlost Oberpfalz-Medien mit dem Landestheater Oberpfalz (LTO) 10x2 Premierenkarten für Mütter mit je einer Begleitperson!

Rufen Sie an unter 0137822 - 70 25 41 * und nennen das Stichwort Alice + Ihren Namen, Adresse und Telefonnummer oder schicken Sie eine SMS an 52020* mit dem Stichwort DNT OL Alice + ihrem Namen, Adresse und Telefonnummer. Teilnahmeschluss ist der 16. Mai 2018. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

*0,50 € pro Anruf aus dem dt. Festnetz. Anrufe aus dem Mobilfunknetz ggf. abweichend. 0,49 € pro SMS inkl. 0,12 € VFD2-Anteil.

Um das perfekte Material für seine Kostüme zu finden, gibt das LTO-Team alles: "Da müssen wir wohl beim Alteisen schauen", überlegt Schwab mit Blick auf Raupe Josepha. Das Mädchen trägt eine blaue Hose passend zum blau schimmernden, mit Watte gefüllten Raupenkörper, den es hinter sich herzieht. Auf dem Kopf hat Josepha eine Kappe mit Drahtfühlern, die wackeln, wenn sie sich bewegt - allerdings in braun. "Die ist vom Mistkäfer aus 'Biene Maja'", schmunzelt Schwab. Sie hatte zwar Drahtfedern bestellt. "Die sind aber zu starr." Deswegen hofft sie nun auf einen Fund auf dem Wertstoffhof.

Hausschuhe und Autolack

Hummer Sara packt derweil knallrote Sneakers aus. "Die gab es so zu kaufen", berichtet Schwab lachend. "Manchmal haben wir auch Glück und müssen nicht mit Autolack sprühen." Der sei beim LTO besonders beliebt, um Schuhe einzufärben. "Deckt gut und ist wasserfest", erklärt die Kostümbildnerin.

Wetterfestigkeit spielt bei den Open-Air-Stücken eine große Rolle. "Wir wissen ja nie, wie das Wetter wird." Deswegen trägt Grinsekatze Theresa auf der Bühne ihre normalen Straßenschuhe und darüber ihre Katzentatzen. "Das waren ursprünglich Hausschuhe, da hab ich die Sohle abgemacht. So kann Theresa sie über die Schuhe ziehen", erläutert Schwab. Noch ein Fellstoff passend zum Kostüm drauf und fertig ist die Grinsekatze - zumindest fast. Aktuell ist Theresas linke Pfote noch "nackt".

Aber auch das wird Eva Schwab bis zur Premiere am 2. Juni erledigt haben. Dann werden die Schildkröte mit fertigem Rock, die Fledermaus mit repariertem Flügel, der Hummer mit einer Hose, die Raupe mit richtigen Fühlern und die Grinsekatze mit kompletter Behaarung gemeinsam mit Alice und vielen weiteren Figuren das Wunderland auf Burg Leuchtenberg erkunden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.