07.09.2015 - 00:00 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Polizei greift Flüchtlinge an der ostbayerischen Grenze auf Schleusung über Tschechei

von Redaktion OnetzProfil

Elf Iraker - allesamt Männer von 16 bis 41 Jahren - griff die Polizeiinspektion Vohenstrauß am Donnerstagnachmittag in Pleystein auf. Die Männer gaben an, in einem weißen Kastenwagen eingeschleust worden zu sein.

Nahezu zeitgleich las sie nach Hinweisen aus der Bevölkerung am Marktplatz in Vohenstrauß sechs syrische Männer im Alter von 17 bis 32 Jahren auf, die nach eigenen Angaben von einem bisher unbekannten Fahrer eines weißen ungarischen Transporter dort abgesetzt worden waren. Für die Schleusung hätten sie bereits in Budapest 700 Euro pro Person bezahlt. Kurze Zeit später holten Fahnder der Bundespolizei bei Waidhaus noch drei Syrer im Alter von 17 bis 29 Jahren aus einem Linienbus, der auf der A 6 von Prag nach Mannheim unterwegs war.

Bereits am Mittwochnachmittag stellte die Bundespolizei 16 Iraker an der Anschlussstelle Vohenstrauß West der A 6 fest. Auch hier sucht die Polizei nach einem weißen Sprinter, mit dem die sieben Männer, fünf Frauen und vier Kinder über Tschechien nach Deutschland geschleust worden seien. Die Bundespolizeiinspektion Waidhaus bittet um sachdienliche Hinweise über Schleusungsfahrzeuge oder den Zeitpunkt und -ort des Absetzens der Flüchtlinge unter Telefon 09652/82060. Aus der Not der Flüchtlinge aus den Krisengebieten im Nahen Osten schlagen oftmals kriminelle Schleuser Kapital. Im August registrierte die Polizei auch an der ostbayerischen Grenze im Regierungsbezirk Oberpfalz vermehrt Flüchtlingsgruppen. Unabhängig davon leiteten die Oberpfälzer Polizeidienststellen Ermittlungen gegen acht Personen wegen Schleuseraktivitäten ein.

Die Oberpfälzer Polizei richtet ihren Fokus auf Reiserouten, die durch die Tschechische Republik in das Bundesgebiet führen. In den frühen Morgenstunden erfolgte eine verstärkte Überwachung des Einreiseverkehrs auf der Bundesautobahn A 6 und in den angrenzenden Gemeinden. Von 3 bis 6 Uhr kontrollierten die Fahnder 19 Fahrzeuge die erfahrungsgemäß für Schleusungen benutzt werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp