Realschüler zeigen bei Frühlingskonzert ihr Können - Musik ein wichtiger Teil der Erziehung
Bis in geheimste Plätze der Seele

Lokales
Vohenstrauß
04.05.2013
2
0

Den Frühling hatten die Realschüler am Donnerstagabend schon mal in Form von Blumen ins Schulgebäude geholt. Goldregen, Apfelblüten und Margeriten reckten ihre Blüten. Und als die Jugendlichen dann auch noch ihre Instrumente für ein Konzert hervorholten, stand einem bunten Liederreigen ebenfalls nichts mehr im Weg.

"Die Musik aber ist der wichtigste Teil der Erziehung: Rhythmen und Töne finden ihren Weg zu den geheimsten Plätzen der Seele", zitierte Rektor Dr. Andreas Meier den griechischen Philosophen Platon nach dem eineinhalbstündigen Konzert.

Schwungvoller Auftakt

Die Big-Band eröffnete das Frühlingskonzert mit "fettem Sound" schwungvoll. Den Schülern war es wahrlich gelungen, die philosophische Aussage mit Klang und Leben zu erfüllen. Schülersprecher Timmy Joe Schlesinger überraschte das Publikum vor dem Chor der Klasse 5 c, der mit einem tschechisch einstudierten Lied aufwartete, mit einem selbstgedichteten Begrüßungsrap.

"Next to me" wählten Eva-Maria Walbert am Klavier und Lisa Gößl (Gesang) routiniert mit der Schulband der achten Jahrgangsstufe für ihren Auftritt auf und erhielten viel Applaus. Eine "dringende Durchsage" des Direktors erwies sich im folgenden Theatersketsch als tückisch, da er die Aufgabe in fremde Hände gab.

Ähnlich der "Flüsterpost" reihten sich auch in diesem Sketch Verwirrungen aneinander, die schließlich über das Mikrofon im Schulhaus zu hören waren. "Morgen dürfen die Fünftklässler einen Schulzahnarzt besichtigen, der sich seit 225 Millionen Jahren nicht mehr die Zähne geputzt hat. Anschließend trifft sich die 7 b im Lehrerzimmer, um dort einen Dinosaurier auszugraben, der demnächst Sport und Geschichte an unserer Schule unterrichten soll."
Mit "Tequila" setzte die Big-Band das Programm fort. Noch einmal trat Walbert mit der Schulband vor das Publikum. Diesmal aber als Sängerin mit "Monday Morning". Bei "It's my life" übernahm Anna Schön den Solopart. "Das Balzverhalten erwachsener Menschen ist interessanter als so mancher glaubt. Von Brusthaartoupet bis Botoxmaske, in Krieg und Liebe ist alles erlaubt", machte der Moderator neugierig, denn die Klasse 7 b widmete sich dem Ärzte-Song "Männer und Frauen".

Der Chor der achten Klasse entführte die Zuhörer danach mit "Aux Champs Elysées" nach Frankreich. Zwischendurch führten die verschiedenen Jahrgangsstufen Tänze auf und sorgten für Abwechslung. An die ZDF-Serie "Die Rosenheim-Cops" fühlten sich die anwesenden Gäste erinnert, als die "Böhmische Combo" das bekannte Haindling-Lied "Pfeif' drauf" anstimmte.

Richtig bayerisch ging es mit der Band der sechsten und siebten Klasse mit dem zünftigen "Haberfeldtreiber" und Maria Voith als Sängerin weiter. De Theatergruppe hatte noch einmal großen Auftritt bei "Hitzefrei" als die Mädchen um die Gunst eines gut aussehenden Jungen buhlten. Stimmungsmacher waren einmal mehr die Darbietungen der Schulbands im nächsten Part mit Solistin Sophia Janner, bevor die "Böhmische Combo" mit der "Vogelwiese" und dem beliebten Ernst-Mosch-Klassiker "Böhmischer Traum" den Schlussakkord setzten.

Langanhaltender Applaus

Weit über das geforderte Maß hinaus hätten sich Schüler wie Lehrer eingebracht, lobte Dr. Meier nach langanhaltendem Applaus, der nochmals "Tequila" als Zugabe herausforderte. Nur wenn sich Schüler finden ließen, die sich für Musik, Tanz und Theater begeisterten, sei so ein Abend möglich. "Wo interessierte und begeisterte Schüler auf engagierte Lehrer treffen sind Erfolge vorprogrammiert", stellte der Rektor fest. Er habe den Abend sehr genossen. "Es war ein Traum."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.