06.09.2014 - 00:00 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Stadtrat beschließt neue Kalkulation bis zum Jahr 2018 - Ausbau der Bahnhofstraße wird im ... Mit Sekt auf konstante Wassergebühren anstoßen

In der Asylstraße leben Fußgänger gefährlich - vor allem wenn zu den Hol- und Bringzeiten des evangelischen Kindergartens vermehrt geparkt wird. Autofahrer benutzen den niedrigen Gehsteig dann oftmals für Ausweichmanöver. Der Verkehrsausschuss wird sich des Problems annehmen. Bild: ck
von Christine Walbert Kontakt Profil

Sekt für den dritten Bürgermeister und ein "Zuckerl" für die Bevölkerung. In der Stadtratssitzung am Donnerstag durfte sich zunächst Johann Gollwitzer über die Glückwünsche seiner Kollegen zum Geburtstag freuen. Danach beschlossen die Räte einstimmig, die Abwassergebühren nur moderat zu erhöhen, die Sätze bei der Wasserversorgung bleiben sogar unverändert.

Alle vier Jahre muss sich der Stadtrat mit einer neuen Kalkulation der Wasser- und Abwassergebühren auseinandersetzten. Keine leichte Aufgabe - wäre da nicht Dieter Meixner, Verbandsprüfer des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbands. Der Experte versuchte, den Stadtratsmitgliedern die schwierige Materie zu erläutern.

Der neue Kalkulationszeitraum wurde auf die Zeit vom 1. Oktober 2014 bis 30. September 2018 festgelegt. Der kalkulatorische Zinssatz wurde von bislang 4 auf 3,2 Prozent gesenkt. Die Gebühr pro Kubikmeter entnommenen Wassers bleibt nach wie vor bei 1,33 Euro. Auch die Grundgebühr bleibt unverändert. Sie beträgt bei der Verwendung eines gängigen Hauswasserzählers 24 Euro im Jahr.

Beim Abwasser kommt der Stadtrat um eine Erhöhung von bislang 2,24 Euro pro Kubikmeter Abwasser auf 2.44 Euro nicht herum. Die Verbraucher in Erpetshof und Obernankau, deren Grundstücke an einem städtischen Kanal angeschlossen sind, der nicht zur zentralen Kläranlage führt, zahlen künftig 0,98 Euro (bislang waren es 0,90 Euro) pro Kubikmeter. Auch beim Abwasser bleibt die Grundgebühr unverändert bei 24 Euro im Jahr.

Ausbau geht weiter

Nachdem der Ausbau der Bahnhofstraße im Programm "Stadtumbau West" sichtbare Fortschritte macht, will der Stadtrat diese Maßnahme weiter vorantreiben. Im kommenden Jahr soll das letzte Teilstück bis auf Höhe des Postgebäudes (Bahnhofstraße 13) ausgebaut werden. Hierbei soll auch den anliegenden Grundstückseigentümern die Gelegenheit gegeben werden, ihre Liegenschaften ebenfalls aufzuwerten. Die Verwaltung hat mit Hubert Liebl vom "buero g 31" - ein Büro für Architektur und Städtebau in Großenschwand - Kontakt aufgenommen. Es gab bereits erste Gespräche. Bis Ende September wird Liebl den Fraktionssprechern eine Entwurfsskizze vorstellen. Die Räte hatten gegen dieses Vorgehen keine Einwände.

"Vohgel" abgeschossen

Nicht anfreunden konnten sich die Damen und Herren des Stadtrats mit dem Antrag eines Privatmannes, der für die Herausgabe eines geplanten Stadtmagazins mit dem Titel "Der Vohgel" für die Startphase von der Kommune einen Druckkostenzuschuss erbat. Sämtliche Fraktionen sprachen sich dagegen aus, ein privatwirtschaftliches Projekt mit Haushaltsmitteln zu unterstützen. Stattdessen solle die Stadt in die eigene Homepage investieren und diese aufwerten.

Martin Gleixner sprach ein Ärgernis an, das den Parkplatz vor der Stadthalle betrifft. Eine Verwandte würde seit Jahren mit ihrem Wohnmobil den Stellplatz auf dem Volksfestplatz nutzen. Heuer sei der Aufenthalt durch nächtliche Ruhestörer nicht sehr erholsam verlaufen. Junge Leute würden mit ihren Autos und Mopeds die halbe Nacht Remmidemmi machen. Wutzlhofer ist das Problem bereits bekannt, sieht aber außer verstärkten Kontrollen durch die Polizei keine Handhabe. Dr. Volker Wappmann schlug vor, den jungen Erwachsenen eine Art "Spielwiese" anzubieten, wo sie sich treffen könnten, ohne dabei jemanden zu stören.

Munkeln im Dunkeln

Der Bürgermeister gab zu Bedenken, dass man das Problem von einer Stelle an die andere verlagere. Außendienstleiter Frey hatte die Idee, in dem Bereich ab 22 Uhr die Straßenlaternen auszuschalten. Vielleicht könne man das Problem so lösen. Einen Versuch sei es wert.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.