18.08.2017 - 22:28 Uhr
VohenstraußSport

Fußball Nun muss es für Vohenstrauß klappen

Fünf Spiele, kein Sieg, nur magere drei Punkte - so lautet aktuell die ernüchternde Bilanz der SpVgg Vohenstrauß in der noch jungen Bezirksliga-Saison. Auch am Doppelspieltag wurde es nichts mit dem erhofften ersten Dreier. Nach der schwachen Vorstellung bei der 2:4-Heimniederlage gegen den FC Wernberg zeigte sich die Truppe von Coach Ronny Tölzer am Feiertag zumindest im Abwehrverhalten verbessert. Dennoch kam man beim torlosen Unentschieden in Kastl erneut nicht über einen einfachen Punktgewinn hinaus, erneut wurden die vorhandenen Torchancen nicht genutzt. Als Tabellen-14. steht die SpVgg aktuell auf einem direkten Abstiegsplatz.

Die SpVgg Vohenstrauß muss angesichts vieler Ausfälle in der Offensive versuchen, hinten zu Null zu spielen. Abwehrchef Florian Kett (links) und Verteidiger Felix Frank (rechts) wollen gegen den SC Katzdorf Torschüsse des Gegners verhindern. Bild: A. Schwarzmeier
von Redaktion OnetzProfil

In der Tabelle ist aufgrund der vielen Unentschieden in den bisherigen Spielen dennoch alles ganz eng beisammen. Durch einen Sieg kann schnell Boden gut gemacht werden. Einen neuen Anlauf dazu startet die Mannschaft um Kapitän Florian Kett am Samstag um 16 Uhr im Heimspiel gegen den SC Katzdorf. Die Gäste spielen mittlerweile bereits die vierte Saison in Folge in der Bezirksliga Nord und konnten in den vergangenen Spielzeiten jeweils Plätze im gesicherten Mittelfeld erreichen, zuletzt sogar den fünften Rang. Die SpVgg muss sich auf einen kompakten und kampfstarken Gegner einstellen, der in seinen Leistungen jedoch auch immer wieder Schwankungen zeigt.

Großes Pech hat die SpVgg in der bisherigen Saison mit Verletzungen und Ausfällen. Zusätzlich wird Coach Ronny Tölzer auf Gmeiner, der sich in Kastl bereits nach wenigen Minuten verletzte und ausgewechselt werden musste, und auf Stahl (Urlaub) verzichten müssen. Somit wird die Personaldecke, vor allem im Offensivbereich, immer dünner.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.