02.09.2017 - 14:07 Uhr
VohenstraußSport

Keeper-Schock: Kreuzbandriss bei Kederer

Vohenstrauß. (mwr) Endlich: Die SpVgg Vohenstrauß bejubelte beim Gastspiel in Kulmain den ersten Saisonsieg in der Bezirksliga Nord. In einem kampfbetonten Spiel reichte ein Strafstoß-Treffer von Kapitän Florian Kett zum etwas glücklichen, aber aufgrund der starken Mannschaftsleistung durchaus verdienten Erfolg. Mit dem dreifachen Punktgewinn stellte die SpVgg den Anschluss an das untere Mittelfeld der Tabelle her.

von Redaktion OnetzProfil

Allerdings wurde die Freude über den Sieg schnell getrübt. Nach dem Match waren, auch aufgrund der harten Spielweise der Gastgeber, einige angeschlagene Spieler zu beklagen. Unter der Woche bestätigten sich die Befürchtungen bezüglich der Verletzung von Stammkeeper Daniel Kederer. Ohne Einwirkung eines Gegenspielers verdrehte er sich das Knie. Der eingewechselte Tobias Scharl musste ihn in den letzten Minuten als Feldspieler im Tor vertreten, da die SpVgg bereits dreimal gewechselt hatte. Die Untersuchung ergab nun einen Riss des vorderen Kreuzbandes. Kederer muss operiert werden und steht somit in den nächsten Monaten nicht mehr zur Verfügung. Vertreten wird er voraussichtlich von Radovan Minich, der sich im Frühjahr selbst einer Kreuzband-OP unterziehen musste, mittlerweile jedoch seit einigen Wochen wieder voll im Training ist und auch schon Spiele in der Zweiten und Dritten absolviert hat.

Somit werden vor dem Heimspiel gegen den SV Sorghof (Anstoß am Samstag um 16 Uhr) die Personalsorgen nicht weniger. Andererseits will die Truppe von Coach Ronny Tölzer den Schwung und das Selbstvertrauen nach dem Sieg in Kulmain mitnehmen und nun auch zu Hause den ersten Dreier einfahren. Die Gäste sind nach dem Abstieg ordentlich in die Bezirksliga gestartet und ließen mit Siegen über Katzdorf und zuletzt Detag Wernberg aufhorchen. Auch das Toto-Pokalspiel in Irchenrieth wurde mit 6:0 klar gewonnen. Es wird aus Vohenstraußer Sicht darauf ankommen, die starke Sorghofer Offensive um Udo Hagerer in den Griff zu bekommen. Der Sturmführer netzte auch in den letzten Begegnungen gegen Vohenstrauß fleißig ein. Auf der anderen Seite lahmt das Offensiv-Spiel der SpVgg weiterhin. Oft fehlt es an der letzten Präzision und Durchschlagskraft, zudem bleibt die Chancenverwertung ein Problem. Eventuell kehrt Neidhardt in den Kader zurück, Gmeiner ist weiterhin verletzt und fällt definitiv aus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp