26.05.2017 - 20:00 Uhr
VohenstraußSport

Vohenstrauß trifft in der Relegation auf SV Neubäu Aufholjagd vergolden

Bis vor wenigen Wochen verschwendete im Lager der SpVgg Vohenstrauß niemand einen Gedanken an mögliche Relegationsspiele. Dank eines famosen Schlussspurts in der Bezirksliga darf die SpVgg aber noch auf den Klassenerhalt hoffen. Am Samstag wartet zunächst ein völlig unbekannter Gegner.

von Redaktion OnetzProfil

Eine Saison der Extreme erlebte die SpVgg Vohenstrauß in der Bezirksliga Nord. Nach einer rabenschwarzen Vorrunde, nach der lediglich neun Punkte zu Buche standen, folgte eine bärenstarke zweite Saisonhälfte. In den 15 Spielen der Rückrunde sammelte die Mannschaft von Coach Ronny Tölzer 25 Punkte und stellte mit nur 14 Gegentoren die beste Abwehr der Liga. Groß war die Erleichterung, als die SpVgg in einem wahren Herzschlagfinale den FV Vilseck doch noch überholte und sich somit ein Ticket für die Bezirksliga-Relegation sicherte. Nach einer kurzen Phase des Jubels machten sich Spieler und Verantwortliche schnell bewusst, dass Großes in der Rückrunde geleistet wurde - die entscheidenden Schritte zum Klassenerhalt jedoch noch ausstehen.

Am Samstag trifft die SpVgg nun in der ersten Runde der Relegation auf den 6, der Kreisliga Cham/Schwandorf West, den SV Neubäu. Spielbeginn auf dem Fußballplatz in Teunz ist um 16 Uhr. Da die Spielordnung des BFV Spielgemeinschaften den Aufstieg in die Bezirksliga untersagt, und der 1. FC Rötz auf den Aufstieg verzichtete, erhält Neubäu nun die Gelegenheit, an den Relegationsspielen teilzunehmen. Für die SpVgg ist der Gegner ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Dennoch sollte die Truppe um Kapitän Florian Kett gewarnt sein. Mit 69 Treffern, von denen Sturmführer Bahleda alleine 29 erzielte und weitere 17 vorbereitete, stellte Neubäu den besten Sturm der Liga, so dass es mit Sicherheit auf eine konzentrierte Defensiv-Leistung ankommen wird. Ansonsten fällt auf, dass die Gäste mit vielen Legionären antreten.

Trainer Ronny Tölzer beobachtete den SV Neubäu am letzten Spieltag und stellte fest: "Uns erwartet ein technisch und spielerisch starker Gegner, der seine Qualitäten vor allem in der Offensive hat. Da müssen wir auf der Hut sein." Dennoch äußert er sich zuversichtlich und verweist auf die Qualitäten seiner Mannschaft: "Wir sind eine starke Einheit, die Moral ist voll intakt. Zudem haben sich einige Spieler in der Rückrunde sehr positiv entwickelt."

Auf Unterstützung seiner Fans kann die SpVgg bauen. Im Umfeld herrscht große Zuversicht und Begeisterung, zwei Busse mit Spielern und Fans werden nach Teunz fahren. "Nach der brutalen Aufholjagd sind wir alle heiß darauf, das kleine Wunder noch zu schaffen und die Klasse zu halten," sagt Sportlicher Leiter Markus Wildenauer. Nachdem in den letzten Wochen immer wieder einige angeschlagene Spieler zu beklagen waren, meldeten sich unter der Woche alle Spieler wieder fit im Training. Tölzer bieten sich somit mehrere Alternativen für die Startelf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.